Der legendäre Songwriter und Performer Albert Hammond kehrt mit neuem Album "Body of Work" und Video zu "Looking Back" zurück

Albert Hammond "Body of Work" . Foto: earMUSIC / Edel
Albert Hammond "Body of Work" . Foto: earMUSIC / Edel

(Hamburg/nm) - "Body Of Work" ist ein wegweisendes Album, das sich jeglicher Kategorisierung widersetzt und geschmeidig Genres, Einstellungen und Perspektiven miteinander verwebt. Von Rock über Folk, Americana, Rhythm and Blues bis hin zu Balladen, von Resignation über Entschlossenheit, Verlust, Erholung, Rückblick bis hin zu Hoffnung für die Zukunft – „Body Of Work" ist Alberts Reflektion auf seine 50-jährige Musikerkarriere. Es ist die durchdachte Vision eines Künstlers, der die Welt, die ihn umgibt, reflektiert. 

„… inspiriertes Comeback des 80-jährigen Songwriting-Genies.“ (MINT 02/24)

„… harmonische Raffinesse und poetische Kraft.“ (Classic Rock 02/24)

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz

 

 

 

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist die größte private Initiative für den Denkmalschutz in Deutschland. Sie setzt sich kreativ, fachlich fundiert und unabhängig für den Erhalt bedrohter Denkmale ein. Ihre vielfältigen Aktivitäten reichen von pädagogischen
Schul- und Jugendprogrammen bis hin zur bundesweiten Aktion „Tag des offenen Denkmals“. Insgesamt konnte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz dank der aktiven Mithilfe von über 200.000 Förderern bereits über 5.000 Projekte mit mehr als einer halben Milliarde Euro in ganz Deutschland unterstützen. Sie finanziert ihre Arbeit vor allem durch private Zuwendungen und Spenden. Darüber hinaus wird sie durch Mittel der staatlichen Lotterie GlücksSpirale unterstützt.

 

AKTUELL BEI WIR IM NETZ - KULTUR - 1.03.2024

Weltfrauenwoche in Wien: Mit der Wien-App “ivie” 7 außergewöhnliche Frauen kennen lernen

© Wolfrum Kunstverlag (Verlag), Kaiserin Elisabeth von Österreich, um 1901–1950, Wien Museum Inv.-Nr. 165776
© Wolfrum Kunstverlag (Verlag), Kaiserin Elisabeth von Österreich, um 1901–1950, Wien Museum Inv.-Nr. 165776

29.02.2024

 

(Wien/wt) - Sie haben Architekturgeschichte geschrieben und Hotels zum Weltruhm geführt, aber auch die besten Klaviere ihrer Zeit gebaut und vieles mehr: Wien ist mit vielen unkonventionellen Frauenbiografien verbunden. Anlässlich der Weltfrauenwoche führt ivie, die City Guide App von WienTourismus, zu sieben besonderen Wiener Orten, die die Geschichte von sieben bemerkenswerten Frauen erzählen. Von Anna Sacher bis zur Venus von Willendorf.

ivie, die kostenlose City Guide App für Wien, bietet pünktlich zum Start der Weltfrauenwoche (ab 4. März 2024) ein Sightseeing-Erlebnis im Zeichen besonderer Frauenpersönlichkeiten. Der City-Guide „7 Frauen, 7 Orte“ erzählt Wien als die Heimat und Wahlheimat von Frauen, die klassische Geschlechterrollen aufgebrochen haben. Die App stellt Persönlichkeiten vor, die sich um die Konventionen ihrer Zeit wenig geschert haben, und verknüpft diese mit Wiener Orten und Institutionen, die einen Besuch wert sind.

 

Darunter sind Namen wie die Psychoanalytikerin Anna Freud und die Hotelierin Anna Sacher, aber auch Frauen, deren Werk über Jahrzehnte viel zu wenig beachtet wurde. Denn eine männlich dominierte Geschichtsschreibung hat den Blick auf viele spannende Frauenbiografien verstellt. Etwa auf jene von Nannette Streicher, eine der bemerkenswertesten Frauen im Wien des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts.


Claudia Jung feiert 60. Geburtstag mit neuem Album "3fach JUNG - Red Edition"

Album Cover 2024. Fotoquelle: Kahé PR & Dialog
Album Cover 2024. Fotoquelle: Kahé PR & Dialog

1.03.2024

(Tutzing/sk) - Nach dem Alter gefragt werden und dezent errötend ausweichen? Einer Frau wie Claudia Jung liegt das sowas von fern. Hey – sie wird 60! Da sollen bitte schön die Korken knallen! Und wir feiern mit „3fach JUNG – Red Edition“ drei CDs mit musikalischen Schätzen aus rund vier Jahrzehnten - teils neu aufgenommen. Dazu ein ausgewähltes Sortiment brandneuer Songs zwischen Tanzvergnügen und Seelenbalsam. 

Auch diesmal hat die Grande Dame des deutschen Schlagers hierfür wieder die Creme der schreibenden Zunft beauftragt. 60 ist das neue 40. Für Claudia Jung gilt das auf jeden Fall. Denn sie sprüht nur so vor Energie. Jede ihrer letzten drei Singles erreichte Platz eins in den Schlager-Rundfunkcharts. Und sie hat noch eine Menge in petto - merken wir uns also schon jetzt das Datum. 

Pünktlich zu Claudias sechzigstem Geburtstag – am 12. April 2024 dürfen wir uns zu einem Schlagergenuss der Spitzenklasse gratulieren: „3fach JUNG – Red Edition“.

 

 


Überwältigende Nachfrage für Justin Timberlakes Forget Tomorrow World Tour   Zusatzkonzerte in Berlin, München und Köln

Fotoquelle: Live Nation
Fotoquelle: Live Nation

 Allgemeiner Vorverkauf beginnt am Freitag, 1. März um 10 Uhr 
auf JustinTimberlake.com

Neues Album “Everything I Thought It Was” erscheint am 15. März 
bei RCA Records - HIER VORBESTELLEN

(Frankfurt/ln) - Wegen der überwältigenden Fan-Nachfrage hat Justin Timberlake nunmehr drei weitere Shows in Deutschland angekündigt. Der renommierte Musiker, Schauspieler und Entertainer gibt im Rahmen seiner The Forget Tomorrow World Tour jetzt in Berlin, München und Köln auch Zusatzkonzerte.

Tickets für die Auftritte am 31. Juli in Berlin, am 22. August in München und am 26. August in Köln sind ab 1. März im Vorverkauf erhältlich. Alle Informationen zum Tourplan und Kartenverkauf untenstehend.

Zudem veröffentlichte der vielfach ausgezeichnete Künstler seinen neuen Track „Drown“ bei RCA Records – zum Anhören HIER klicken. Auf seiner Tour wird Timberlake die Hitfavoriten der Fans ebenso performen wie Songs seines neuen Albums „Everything I Thought It Was“, z.B. „Selfish“ oder die aktuelle Single „Drown“. Sein sechstes Studioalbum „Everything I Thought It Was“ erscheint am 15. März und kann HIER vorbestellt werden. 

EUROPA-TICKETS: Der Kartenverkauf für alle neu angekündigten Termine beginnt am Freitag, 1. März, um 10 Uhr Ortszeit auf justintimberlake.com.

VIP: Die Tournee bietet auch eine Reihe von VIP-Paketen und Erlebnissen für Fans, die ihr Konzerterlebnis auf die nächste Stufe heben wollen. Die Pakete variieren, beinhalten aber Tickets für den exklusiven VIP-Stage-Bar-Bereich mit Sitzplatzservice während des gesamten Abends, speziell gestaltete VIP-Geschenkartikel, frühen Einlass in den Veranstaltungsort und vieles mehr. Weitere Informationen unter vipnation.eu.

ÜBER JUSTIN TIMBERLAKE
Justin Timberlake ist ein vielseitiger Entertainer, Künstler, Plattenproduzent, Songschreiber und Schauspieler. Im Laufe seiner Karriere hat er weltweit mehr als 54 Millionen Alben und 63 Millionen Singles verkauft, und als Leadsänger von *NSYNC weitere 70 Millionen Tonträger. Justin hat zehn GRAMMY Awards in den Genres Pop, Dance und R&B gewonnen, darunter seine erfolgreichen Soloalben „Man of the Woods“, „The 20/20 Experience“, „FutureSex/LoveSounds“ und sein Debüt-Soloalbum „Justified“ - sowie seine Zusammenarbeit mit Jay-Z. Er hat weltweit über 23 Milliarden Audio- und Videostreams erreicht und vier Emmy Awards für seine denkwürdigen Auftritte bei Saturday Night Live gewonnen. Auf der Kinoleinwand lieh er seine Stimme dem DreamWorks-Animationsfilm TROLLS, einschließlich des dritten Teils TROLLS BAND TOGETHER von 2023. Sein Hit „Can't Stop the Feeling!“ aus TROLLS wurde bei den Academy Awards 2017 für den ,Best Original Song' nominiert.

Über Live Nation Entertainment
Live Nation Entertainment (NYSE: LYV) ist das weltweit führende Live-Entertainment-Unternehmen, das sich aus globalen Marktführern zusammensetzt: Ticketmaster, Live Nation Concerts, und Live Nation Sponsorship. Weitere Informationen finden Sie unter www.livenationentertainment.com.

 

Live Nation Presents
Justin Timberlake
The Forget Tomorrow World Tour

30.07.2024    Berlin            Uber Arena (ehem. Mercedes-Benz Arena)
31.07.2024    Berlin           Uber Arena (ehem. Mercedes-Benz Arena)  NEU

21.08.2024    München       Olympiahalle
22.08.2024    München      Olympiahalle                                                   NEU

25.08.2024    Köln               Lanxess Arena
26.08.2024    Köln              Lanxess Arena                                               NEU

04.09.2024    Hamburg        Barclays Arena

 

Allgemeiner Vorverkaufsstart:
Fr., 01.03.2024, 10:00 Uhr

www.livenation.de/artist-justin-timberlake-704

www.ticketmaster.de
www.eventim.de 

 

www.livenation.de 
facebook.com/livenationGSA 
twitter.com/livenationGSA
instagram.com/livenationGSA 
youtube.com/livenationGSA

 

www.justintimberlake.com 
www.youtube.com/@JustinTimberlake
www.facebook.com/justintimberlake
www.instagram.com/justintimberlake


NEUE BLICKWINCKEL IM LANDESMUSEUM MAINZ ab 3. März 2024

Max Slevogt: Bal paré - Selbstbildnis mit Gattin. Quelle: Beisel Public Art Relations
Max Slevogt: Bal paré - Selbstbildnis mit Gattin. Quelle: Beisel Public Art Relations

Eröffnung. 3. März um 10 Uhr

 

(Mainz/bpar.digital) - Alte Meister und neue Leihgaben, eine kreative App und Virtual Reality (VR) – ab 3. März präsentiert sich im Landesmuseum Mainz der GDKE die Abteilung der Moderne und der Kunst des 20. Jahrhunderts in einer neuen Auswahl und Hängung. Die Wiedereröffnung mit einem Aktionstag am 3. März zwischen 10 und 17 Uhr bietet Führungen, Museumsbingo und Mitmachaktionen in den frisch sanierten Räumen. Neue Blickwinkel auf die Highlights von Lovis Corinth, Max Beckmann oder Hans Purrmann, spektakuläre neue Dauerleihgaben von dem Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner, dem „deutschen Impressionisten“ Max Slevogt oder auch dem ehemaligen Professor für Malerei an der Kunsthochschule Mainz, Friedemann Hahn. „Wir zeigen unseren Besucherinnen und Besuchern aktuelle Forschungen, ungewöhnliche Gegenüberstellungen und neue Touren mit kreativen Vermittlungsideen“, freut sich die Direktorin des Landesmuseums Mainz, Dr. Birgit Heide. 


Neue Sonderausstellung zu Papierarbeiten im Germanischen Nationalmuseum

Papierarbeiten. Albers, Beuys, Ecker, Lenk, Ostermeyer, Penck, Polke, Richter, Rosenbach, Rückriem, Trockel

Norbert Kricke: Ohne Titel, 1954 Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg  Sammlung Franoise und Heinz-Günter Prager © Nachlass Norbert Kricke
Norbert Kricke: Ohne Titel, 1954 Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg Sammlung Franoise und Heinz-Günter Prager © Nachlass Norbert Kricke

28.02.2024

 

Sonderausstellung
29. Februar – 26. Mai 2024

(Nürnberg/gnm) - Im vergangenen Jahr erhielt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg rund 500 Arbeiten auf Papier aus der privaten Kunstsammlung des Malers, Bildhauers und Grafikers Heinz-Günter Prager. Sie umfasst vor allem Werke deutscher Künstler der Nachkriegsmoderne, abstrakte Arbeiten, die vorwiegend in den 1960er bis 1990er Jahren entstanden. Ab dem morgigen Donnerstag, 29. Februar 2024 zeigt eine Sonderausstellung erstmals einen repräsentativen Querschnitt durch die „Sammlung Franoise und Heinz-Günter Prager“.

„Die Übernahme dieser Sammlung und die aktuelle Sonderausstellung stärken das Profil des Germanischen Nationalmuseums in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Außerdem wird damit ein zentrales Merkmal dieses Hauses wieder lebendig“, betont Generaldirektor Prof. Dr. Daniel Hess, „nämlich dass Stiftungen und Leihgaben von Einzelpersonen und Körperschaften das GNM zu einem gemeinschaftlich getragenen Museum machen.“

 


CHRISTs Single "No Religion" erobert erneut die Top 40 der Singlecharts

Fotoquelle: macheete
Fotoquelle: macheete

28.02.2024

(Berlin/macheete) - Vier Wochen nach dem Release seiner Single "No Religion" landet der Sänger CHRIST zum zweiten Mal auf Platz 38 in den offiziellen deutschen Singlecharts. Obwohl die Position in den darauffolgenden Wochen leicht schwankte - auf Platz 66 in der zweiten Woche und Platz 59 in der dritten Woche -, hat der Song in der  vierten Woche einen beeindruckenden Sprung zurück in die Top 40 gemacht.

 

Musikvideo: CHRIST - NO RELIGION

 

Es ist unglaublich zu sehen, wie gut die Single ankommt. Als jemand, der neu in der Musikbranche ist, bedeutet mir diese Anerkennung sehr viel. Es zeigt, dass unsere harte Arbeit Früchte trägt und die Menschen unsere Musik mögen,“ erklärt CHRIST.

Der Erfolg der Single unterstreicht das Talent und die harte Arbeit des Künstlers, der es versteht, mit seiner Musik eine breite Zuhörerschaft anzusprechen. Das dazugehörige Musikvideo hat ebenfalls einen bedeutenden Beitrag zum Erfolg geleistet, indem es die Botschaft des Songs visuell unterstützt und die Zuschauer emotional anspricht.

Der Künstler selbst beschreibt „No Religion“ als Spiegel seiner innersten Überzeugungen. „Mit diesem Lied will ich die Kraft der Musik nutzen, um Barrieren zu überwinden und für Liebe und Einheit einzutreten. In einer Welt, die von Konflikten und Trennung geprägt ist, ist ‚No Religion‘ mehr als nur ein Lied – es ist ein Aufruf zu globaler Harmonie“, sagt CHRIST.

„No Religion“ ist auf allen gängigen Musikstreaming- und Download-Plattformen verfügbar. CHRIST lädt die Welt ein, sich seiner Bewegung für Liebe, Einheit und Frieden anzuschließen.

 

 


Deutscher Lesepreis 2024: Drei hessische Projekte erhalten Auszeichnung für besondere Leseförderung

Deutscher Lesepreis 2024: Alle Preistraeger. Foto:  ® Stiftung Lesen / Sascha Radke
Deutscher Lesepreis 2024: Alle Preistraeger. Foto: ® Stiftung Lesen / Sascha Radke

28.02.2024

 

Unterhaltung mit Haltung zu verbinden – wie das geht, hat auf der diesjährigen Preisverleihung des Deutschen Lesepreis Olivia Jones gezeigt. Zusammen mit 15 weiteren Preisträgerinnen und Preisträgern wurde sie in Berlin mit dem Deutschen Lesepreis geehrt. In der von der PwC-Stiftung geförderten Kategorie „Herausragendes individuelles Engagement“ finden sich gleich zwei preiswürdige Projekte aus Hessen: den ersten Platz sichert sich Bertrand Reisner-Sénélar für den Bücherlöwencup in Oberurst, Platz 3 belegt Sabine Hahn aus Frankfurt am Main mit ihrer Buchreihe „Hockey-Kids“. Über einen ersten Platz freut sich auch die Kita Waldgeiser aus Hüttenberg-Volpertshausen in der von Fröbel e.V.  gesponserten Kategorie „Herausragende Sprach- und Leseförderung in Kitas“. 


John Neumeier über seinen Abschied vom Hamburg Ballett: „Wenn ich frei nach meinem Gefühl gegangen wäre, hätte ich es wahrscheinlich nicht so entschieden“

Aktuelle Vorabmeldung der ZEIT Nr. 10 vom 29. Februar 2024

28.02.2024

  

(Hamburg/ zeit) - Der Direktor des Hamburg Ballett, John Neumeier, bereut seinen Entschluss, die Leitung der weltbekannten Kompagnie im Sommer abzugeben. „Wenn ich frei nach meinem Gefühl gegangen wäre, hätte ich es wahrscheinlich nicht so entschieden“, sagt der 85-Jährige in der aktuellen Hamburg-Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. Er wolle seine Tänzer nicht im Stich lassen. Die Entscheidung, die er zusammen mit Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) traf, beruhe auf rationalen Überlegungen: „Es könnte sein, dass Menschen sagen: Oh mein Gott, ich wusste nicht, wie alt Sie sind. Oder dass ich eines Tages hierher käme und keine Lust hätte, in eine Probe zu gehen. Dass ich nicht choreografieren wollte.“

 

In seinen 51 Jahren als Leiter des Hamburg Ballett führte Neumeier die Kompanie an die Weltspitze – bis heute schuf er 172 Choreografien, darunter „Illusionen – wie Schwanensee“ (1976), die „Matthäus-Passion“ (1981), „Anna Karenina“ (2017) und „Ghost Light“ während der Corona-Pandemie. Neumeier, geboren am 24. Februar 1939 in Milwaukee, studierte Tanz in Chicago und London, trat 1963 der Kompanie von John Cranko am Staatstheater Stuttgart bei und wurde 1969 mit 27 Jahren Ballettdirektor in Frankfurt am Main. 1973 holte ihn der damalige Intendant August Everding nach Hamburg.

 

 

Mit der ZEIT spricht Neumeier auch über sein Stück Odyssee, das an der Hamburgischen Staatsoper seit dem 24. Februar wieder aufgeführt wird – Neumeiers Geburtstag und gleichzeitig Jahrestag des 2022 begonnenen Angriffskrieges Russlands in der Ukraine. „Ohne Krieg“, sagt Neumeier, „ist die Odyssee nicht denkbar“. Er deute Homers Dichtung so, dass ein Mensch nach einem Krieg wieder zu sich selber finden müsse – und dass „er aus dieser im negativen Sinn männlich definierten Machowelt aus Kampf und Krieg zu seiner Ganzheit zurückfinden und seinen femininen Teil wiederentdecken“ müsse.


GARBAGE kündigen Details zur erweiterten Wiederveröffentlichung von "Bleed Like Me" am 5. April 2024 über Stunvolume/BMG an

Foto: Stunvolume / BMG
Foto: Stunvolume / BMG

27.02.2024

 

(Hamburg/nm) - Aufgrund der großen Nachfrage veröffentlicht die einflussreiche Alternative-Rock-Band GARBAGE ihr viertes Studioalbum "Bleed Like Me" zum ersten Mal seit seiner ursprünglichen Veröffentlichung im Jahr 2005 auf Vinyl. "Bleed Like Me" erscheint am 5. April über Stunvolume/BMG. 


Film ab! Deutscher Menschenrechts-Filmpreis startet

Preis-Statuen. Foto: dmfp
Preis-Statuen. Foto: dmfp

27.02.2024

 

Call for Entries zur 14. Wettbewerbsrunde | überzeugende Filme zum Thema Menschenrechte gesucht | professionelle Filmemacher*innen, Studierende und Nachwuchsfilmer*innen können aktuelle Produktionen vorlegen | Wettbewerbsschluss am 15. Juni 2024

 

(Heilsbronn/dmfp) – Der Veranstalterkreis des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises lobt zum 14. Mal den Filmwettbewerb um die besten deutschsprachigen (bzw. deutsch untertitelten) Produktionen zum Thema Menschenrechte aus. Die Wettbewerbsrunde startet am 1. März; bis zum 15. Juni 2024 können Filme in verschiedenen Kategorien vorgelegt werden.


Kinostart mit Prädikat: DUNE: PART TWO

Home-Entertainment Empfehlung der FBW-Jugend Filmjury: YUKU UND DIE BLUME DES HIMALAYA und DIE UNLANGWEILIGSTE SCHULE DER WELT

27.02.2024

 

Ab 29. Februar im Kino:

DUNE: PART TWO

Regie: Denis Villeneuve

Buch co-verfasst mit: Jon Spaihts, Craig Mazin

Prädikat WERTVOLL

Um sich an den Verschwörern zu rächen, die seinen Vater getötet und ihn und seine Mutter zur Flucht gezwungen haben, muss sich Paul Atreides mit dem Volk der Fremen vereinen und zusammen mit Chani einen Krieg gegen den mächtigen Imperator und das Volk der Harkonnen beginnen. Doch während seine Visionen immer mächtiger und düsterer werden, und nur er voraussehen kann, welches Schicksal alle erwartet, sehen die Fremen in ihm den Messias, der alle erretten wird. Für Paul Atreidis, der sich von nun an Muad'Dib nennt, beginnt eine Zeit, die ihn auf unzähligen Ebenen vor große Herausforderungen stellt. ...


MYRATH veröffentlichen Video zum neuen Titel "Candles Cry" und setzen zwei Wochen vor Erscheinen ihres neuen Albums ein Zeichen!

Foto: Verycords / earMUSIC
Foto: Verycords / earMUSIC

MYRATH veröffentlichen ihre neue Single "Candles Cry", den finalen Einblick in ihr kommendes neues Studioalbum "Karma", welches in genau zwei Wochen, am 8. März, veröffentlicht wird. Der Song, ein sehr besonderer und persönlicher für die Band und kommt mit einem cineastischen Musikvideo, das von Raf Reyntjens inszeniert wurde und im Mai 2023 in Belgrad (Serbien) gedreht wurde.

Kevin Codfert (Produzent und Keyboarder von Myrath) sagt: "Dieser Song ist für mich sehr besonders, da es das erste Vokalduett ist, das ich mit Zaher singe. Zuerst sollte es anders sein. Ich präsentierte meine Interpretation des Refrains Zaher, und er sagte: "Ich liebe deine Stimme. Also, mach weiter, ich hätte lieber, dass du es singst!! Aus einer tieferen Perspektive handelt dieser Song vom Verlust des freien Willens, von Soldaten, die nicht mehr wissen, welche Sache sie unterstützen sollen.“


Berlinale 2024: Förderkreis kritisiert einseitige Perspektiven

Lea Rosh mahnt nach Berlinale für ein ausgewogenes Gedenken und Dialog

26.02.2024


(Berlin/macheete) - Als Förderkreis „Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.“ verfolgen wir mit großer Sorge die Entwicklungen und Reaktionen der diesjährigen Berlinale. Die Abschlussgala des Festivals hat das Leid aller Beteiligten im Nahost-Konflikt wahrzunehmen, sie hat aber dagegen eine einseitige Perspektive hervorgehoben, die nicht unserem Engagement für Erinnerung und gegen das Vergessen entspricht.

„Wir appellieren an die Kulturverantwortlichen, künftig ein ausgewogeneres Bild zu zeichnen und damit einen Beitrag zum Frieden und zur Verständigung zu leisten. Nur durch eine umfassende Berücksichtigung aller Perspektiven kann ein Beitrag zur Überwindung von Konflikten geleistet werden“, sagt Lea Rosh, Vorsitzende des Förderkreises „Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.“.

Wir sind überzeugt davon, dass Empathie und Verständnis für alle Opfer von Gewalt und Unterdrückung gezeigt werden muss, ohne Voreingenommenheit. Dies schließt das Leid der israelischen Zivilbevölkerung ebenso ein wie das der Palästinenser.

Hintergrund:

Bei der Abschlussgala der 74. Berlinale wurde der Dokumentarfilm „No Other Land“, der sich mit dem Leben im Westjordanland beschäftigt, ausgezeichnet. Die Veranstaltung und insbesondere diese Preisverleihung wurden von vielen Beobachtern als einseitige Demonstration der Solidarität mit Palästina wahrgenommen. Mehrere Akteure des Festivals nutzten ihre Auftritte, um Israel scharf zu kritisieren und einen Waffenstillstand zu fordern, während das Leid der Israelis und die Angriffe der Hamas weitgehend unerwähnt blieben.

Diese Einseitigkeit löste eine breite Debatte und Kritik aus, insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Berlinale sich selbst als politisches Festival versteht, das die Vielfalt der Perspektiven auf globale Konflikte beleuchten möchte.

 

 

Download
Statement "Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V." zur Berlinale 2024
240226 Statement Foerderkreis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 907.1 KB

Uschi Glas im Interview: "In Deutschland war ich als berühmte Mutter immer präsent"

Aktuelle Meldung von ZEIT ONLINE

 

26.02.2024

 

(Berlin/zo) - Kurz vor ihrem 80. Geburtstag spricht Uschi Glas mit ZEITmagazin ONLINE über ihre Zweifel und Überzeugungen als Mutter und über ihr Hadern mit der 68er-Bewegung. Uschi Glas, die mit Zur Sache, Schätzchen 1968 berühmt wurde und mit Serien wie Zwei Münchner in Hamburg und Anna Maria – eine Frau geht ihren Weg im Fernsehen ein Millionenpublikum erreichte, hat mit ZEITmagazin ONLINE über ihre Rolle als Mutter und Großmutter gesprochen. "Ich würde mich niemals in die Erziehung meiner Tochter einmischen", sagte Glas im Interview mit Lisa Seelig. Großeltern sollten nicht die Regeln der Eltern unterlaufen. Im Rückblick sei ihr bewusst, dass das Leben mit einer berühmten Mutter für ihre Kinder nicht immer einfach gewesen sei. Ständig von Fotografen verfolgt zu werden und in der Schule auf ihre Mutter angesprochen zu werden, sei für ihre Kinder belastend gewesen. Ihre Kinder habe sie antiautoritär erzogen. Sie wisse zwar, dass sie manchmal hätte strenger sein können – Zwang habe sich für sie aber nie richtig angefühlt. "Ich habe meine Kinder so behandelt, wie ich es mit meinem Gewissen am besten vereinbaren konnte. Ich handelte nach dem Prinzip: Lieben und Vorleben", sagte Glas. Im Interview spricht sie auch über ihr Hadern mit den Forderungen der 68er-Bewegung, zu deren Symbolfigur sie kurzzeitig durch ihre Rolle in Zur Sache, Schätzchen wurde: "Es wurde bald klar, dass ich nicht das lieferte, was von mir verlangt wurde. Es ging ja nicht nur darum, Willy Brandt toll zu finden. Ich wollte nicht 'Ho-Ho-Ho Chi Minh' schreien, ich wollte mich nicht mit der RAF solidarisieren, ich wollte kein Palästinensertuch tragen. Das waren nicht meine Überzeugungen."

Ihre Branche kritisierte sie dafür, dass ältere Schauspielerinnen oft unsichtbar seien: "Männer werden mit grauen Schläfen sexy, über Frauen heißt es: 'Die ist aber ganz schön alt geworden.'" Sie würde sich wünschen, dass mehr Geschichten älterer Frauen erzählt würden. "Ab fünfzig wird es für viele in unserer Branche schon schwierig. Das ist doch Wahnsinn."

 

Quelle: ZEIT ONLINE.

 

 

Den vollständigen Bericht finden Sie unter: https://www.zeit.de/zeit-magazin/familie/2024-02/uschi-glas-biografie-geburtstag-familie  


Die kalifornische Rockband L.A. EDWARDS präsentiert den Song "Good Luck" vom neuen Album "Pie Town"

Im März auf Tour mit Lucinda William - Neues Album "Pie Town" im Juli 2024

Foto: Bitchin' Music Group in Zusammenarbeit mit MARS Label Group Vertrieb: The Orchard
Foto: Bitchin' Music Group in Zusammenarbeit mit MARS Label Group Vertrieb: The Orchard

24.02.2024

 

(Hamburg/nm) - Luke Edwards und seine "Band Of Brothers" melden sich mit der charismatischen neuen Single "Good Luck" zurück. Nach ihren erfolgreichen Touren als Support von The White Buffollo und den Rival Sons kommt die Band ein weiteres Mal als Gast von Americana-Legende Lucinda Williams nach Europa.
 
Auch wenn ihr von der Rock-Kritik hoch gelobtes Album "Out Of The Heart of Darkness" erst Mitte letzten Jahres veröffentlicht wurde, hat sich die Band nicht auf ihren Lorbeeren ausgeruht, sondern im Road End Studio in Seattle neue Songs aufgenommen. Diese Tracks – vereint unter dem Albumtitel "Pie Town" – befinden sich gerade auf dem Mixing-Desk von Tom Lord-Alge und werden im Mastering Studio Sterling Sound von Ted Jensen ihren Feinschliff erhalten. 


Justin Timberlake: The Forget Tomorrow World Tour

Justin Timberlake. Foto: Charlotte Rutherford)
Justin Timberlake. Foto: Charlotte Rutherford)

23.02.2024

 

JUSTIN TIMBERLAKE 
KÜNDIGT MIT SPANNUNG ERWARTETE KONZERTE IN EUROPA AN 
TEIL DER AUFSEHENERREGENDEN FORGET TOMORROW WORLD TOUR

 IN DEUTSCHLAND: LIVE IN BERLIN, MÜNCHEN, KÖLN UND HAMBURG

 NEUER TRACK „DROWN“ ERSCHEINT HEUTE - HIER ANHÖREN

Allgemeiner Vorverkauf beginnt am 01. März um 10 Uhr 
auf JustinTimberlake.com

Neues Album „Everything I Thought It Was“ erscheint am 15. März 
bei RCA Records - HIER VORBESTELLEN

 

(Frankfurt/ln) - Justin Timberlake, gefeierter Musiker, Schauspieler und Entertainer, hat die lang erwartete Europa-Etappe im Rahmen seiner aufsehenerregenden The Forget Tomorrow World Tour angekündigt. Die Auftrittsserie umfasst 13 Shows in acht Ländern, darunter Konzerte in Berlin, München, Köln und Hamburg.


Jahresprogramm der Franckeschen Stiftungen widmet sich der Anschaulichkeit und dem Spielen

Stiftungsdirektor Prof. Dr. Thomas Müller-Bahlke und stellvertretende Direktorin Anneheide von Biela präsentieren das Jahresprogramm 2024 der Franckeschen Stiftungen unter dem Thema »Spielraum«  Foto: Thomas Meinicke
Stiftungsdirektor Prof. Dr. Thomas Müller-Bahlke und stellvertretende Direktorin Anneheide von Biela präsentieren das Jahresprogramm 2024 der Franckeschen Stiftungen unter dem Thema »Spielraum« Foto: Thomas Meinicke

23.02.2024

 

(Halle/fs) - Das Jahresprogramm der Franckeschen Stiftungen 2024 unter dem Motto »Spielraum« rückt die wertvolle Sammlung von Modellen für den Schulunterricht aus der Zeit um 1700 in der Kunst- und Naturalienkammer in den Mittelpunkt. Ihr Schöpfer, der hallesche Theologe Christoph Semler (1669–1740), begründete gemeinsam mit August Hermann Francke (1663–1727) einen ganz neuen Schultypus, die Realschule. Das Spiel mit der detailgetreuen Drechselbank, der Druckerpresse oder dem Fischerboot berührt die verschiedensten Sphären der Kultur. Spielen schafft Freiräume, die für Innovationen wichtig sind, ist ein Motor für wissenschaftliche Erkenntnisse ebenso wie eine Möglichkeit, soziale Prozesse auszuprobieren und einzuüben. Die Veranstaltungen im Jahresprogramm der Franckeschen Stiftungen laden ein, sich differenziert mit Bildung, Kreativität, Anschauung und Spielen auseinanderzusetzen. Es ist eingebettet in das 15. stadtweite kulturelle Themenjahr unter dem Motto »Komm raus zum Spielen«, dessen Intendanz die Franckeschen Stiftungen gemeinsam mit dem Puppentheater Halle innehaben.

 

 


Happy Release Day: Nina Monschein mit dem Debüt-Album "Der Liebe wegen"

Nina Monschein. Foto:  GLAM Universal Music
Nina Monschein. Foto: GLAM Universal Music

 

23.02.2024

(Tutzing/sk) - Ein One-Way-Ticket nach New York und ein Koffer voller Träume - das könnte auch der Anfang eines Hollywood-Films sein. Für Nina Monschein war es Realität. Nachdem die gebürtige Österreicherin die Green Card Lotterie gewann, folgte sie dem amerikanischen Traum in die Weltmetropole New York. Inspiriert von der kreativen Ader des “Big Apples", schrieb sie ihre ersten Songs auf dem Klavier in ihrem kleinen Apartment in Manhattan mit Blick auf den berühmten Hudson River. Die Liebe zum Schlager führte sie schließlich zurück Richtung Heimat - mit im Gepäck, ihr Debüt-Album “Der Liebe wegen”, das ihre Geschichte erzählt und eine wahre Liebeserklärung an den Schlager in all seinen Facetten ist.


Artist Talks: Otobong Nkanga in der Fondation Beyeler

Otobong Nkanga, Foto: Wim van Dongen
Otobong Nkanga, Foto: Wim van Dongen

22.02.2024

 

(Basel-Riehen/fb) - Die Fondation Beyeler und UBS freuen sich, am Donnerstag, den 29. Februar 2024, ein Künstlergespräch mit Otobong Nkanga im Gespräch mit Theodora Vischer, Chief Curator der Fondation Beyeler, zu präsentieren. Der Talk wird per Livestream auf ubs.com/artisttalks/otbongnkanga und der UBS Art Facebook-Seite übertragen, so dass er für ein breites Publikum zugänglich ist.

 

Otobong Nkanga ist in den letzten Jahren als herausragende Künstlerin der Gegenwart hervorgetreten. Ihr Schaffen war in grossen Einzelausstellungen zu sehen, darunter im Museum of Contemporary Art, Chicago (2018), im Berliner Martin-Gropius Bau (2020) und 2021 im Kunsthaus Bregenz. Daneben war sie an zahlreichen internationalen Ausstellungen wie der documenta 14 (2017) oder der Venedig-Biennale (2019) beteiligt. In der Sammlung der Fondation Beyeler ist sie seit 2022 unter anderem mit vier grossformatigen Tapisserien vertreten.

 

 


HAUSER - CLASSIC II: DIE SCHÖNSTEN MELODIEN DER KLASSISCHEN MUSIK, NEU ARRANGIERT FÜR CELLO UND ORCHESTER

Veröffentlichung am 19. April

Cover HAUSER CLASSIC II
Cover HAUSER CLASSIC II

 

Der Star-Cellist HAUSER, Gründungsmitglied von 2CELLOS und Social Media Phänomen mit 13 Mio. Followern, veröffentlicht am 19. April sein neues Album „Classic II“. Wie schon bei seinem Erfolgsalbum „Classic“ ist der Cellist und talentierte Arrangeur aus Kroatien wieder mit dem London Symphony Orchestra und Dirigent Robert Ziegler ins Studio gegangen, um einige der größten Klassik-Melodien aller Zeiten völlig neu erklingen zu lassen. 

Die 18 Melodien, die HAUSER für „Classic II“ ausgewählt hat, stammen aus den verschiedensten Epochen vom Barock bis zur Gegenwart und wurden ursprünglich für die unterschiedlichsten Instrumente und Besetzungen geschrieben - für Gesang, Klavier oder die Oboe. Darunter finden sich Bachs berühmtes Arioso, Mozarts Klavierkonzert Nr. 23 oder Rachmaninoffs Paganini Variation Op. 43. Erklärtes Ziel war es, diese Melodien auf das für HAUSER „gesanglichste“ aller Orchesterinstrumente – das Cello – zu übertragen und zum „Singen“ zu bringen. Die erste Single ist eine Bearbeitung des Klavierstückes „Kiss the Rain“ von dem international gefeierten koreanischen Komponisten und Pianisten Yiruma.  


USHER: PAST PRESENT FUTURE WELTTOURNEE 2025

KONZERTE IN LONDON, PARIS UND AMSTERDAM - EIN EXKLUSIVES DEUTSCHLANDKONZERT IN BERLIN

Fotoquelle: Live Nation
Fotoquelle: Live Nation

20.02.2024

 

(Frankfurt/ln) - Nach seiner kraftvollen Apple Music Super Bowl LVIII Halftime Performance, seiner äußerst erfolgreichen zweijährigen ausverkauften Showreihe „My Way: The Las Vegas Residency“ mit 100 Shows und der mittlerweile legendären achttägigen Residency im Pariser La Seine Musicale, kehrt Usher im April 2025 nach Europa zurück. Dazu zählt auch ein exklusives Deutschlandkonzert am 1. Mai 2025 in der Berliner Uber Arena (ehemals Mercedes-Benz Arena).

Abgesehen von der Pariser Residenz werden dies die ersten europäischen Shows seit der „UR Tour“ 2015 für Usher sein. Seine 8 Shows in Paris im letzten Jahr wurden von Kritikern und Fans gleichermaßen begeistert aufgenommen – jeder Abend war ein Ereignis, vollgepackt mit prominenten Bewunderern und spektakulären Sets. 

Jetzt ist er zurück und zeigt, warum er einer der gefragtesten Stars der Welt ist.

 


Schauspielerin Leonie Benesch über ihre Schulzeit: „Ich war selbst an der Waldorfschule das Öko-Kind“

Aktuelle Vorabmeldung der ZEIT Nr. 9 vom 22. Februar 2024

21.02.2024

 

Leonie Benesch, die Hauptdarstellerin des oscarnominierten Films „Das Lehrerzimmer“, empfand sich während ihrer eigenen Schulzeit an der Waldorfschule als Außenseiterin. In der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT sagt sie: „Ich war immer die Neue und selbst an der Waldorfschule das Öko-Kind. Meine jüngeren Brüder und ich trugen Secondhand-Klamotten, bevor das cool war.“ Nicht dazuzugehören habe sie „damals als schlimmer empfunden, als es war.“ Weiter sagt die Schauspielerin: „Aber, ja, es tat weh. Ich weiß noch, wie ich dachte: Irgendwann werdet ihr es bereuen.“ Sie habe sich ausgemalt: „Irgendwann bin ich berühmt!“

 

Beneschs Vater war Pfarrer in der von Rudolf Steiner mitgegründeten Christengemeinschaft, die Familie sei häufig umgezogen. Zu ihrer Prägung durch die religiöse Gemeinschaft sagt sie der ZEIT: „Ich habe viele widersprüchliche Gefühle und Fragen zu ihr, die ich für mich auch heute noch nicht geklärt habe. Den Kult um Rudolf Steiner fand ich immer sehr fragwürdig, bis heute. Anthroposophie ist für mich eine Ideologie, und alles, was mit Ideologie zu tun hat, ist mir suspekt.“

 

Benesch, 32, spielte bereits als Jugendliche in ihren ersten Filmen mit, darunter in „Das weiße Band“ von Michael Haneke. Später hatte sie unter anderem Rollen in der Serie „Babylon Berlin“ und in der Netflix-Produktion „The Crown“.

 

 

„Das Lehrerzimmer“ ist für den Oscar in der Kategorie „bester internationaler Film“ nominiert. Die Preisverleihung soll am 10. März in Los Angeles stattfinden.


Mustii - Before The Party’s Over - EUROVISION 2024

Musii. Foto: Lennert Madou
Musii. Foto: Lennert Madou

(Haag i. OB) - Der Singer-Songwriter, Komponist und Schauspieler Thomas Mustin alias Mustii wird Belgien beim Eurovision Song Contest mit seinem neuen Song 'Before The Party's Over' vertreten - eine Hymne an das Leben, zerbrechlich und kraftvoll zugleich.

 

Der Song ist wie das Leben selbst - eine Achterbahnfahrt, die in einem Wimpernschlag vorbeirauscht.

Spärliche und bezaubernde Synthies führen zu einem epischen Höhepunkt mit Streichern, Bläsern, pulsierenden Beats und einem gewaltigen Chor, der die Stimmen von tausend Fans enthält. Und doch ist der große Star des Songs Mustii und seine fesselnde Stimme. Zerbrechlich in den Strophen, wechselt er im Refrain nahtlos in ein herzzerreißendes Falsett und verwandelt sich im großen Finale in ein wahres Kraftpaket, wobei er seine beeindruckenden Stimmbänder stets sicher beherrscht.

 


Bryan Adams mit allen Hits endlich wieder live

„So Happy It Hurts Tour“ im Oktober in großen Arenen - Konzerte in Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart und Leipzig

Bryan Adams. Foto: Ticketmaster Artist Photo /live nation
Bryan Adams. Foto: Ticketmaster Artist Photo /live nation

19.02.2024

(Frankfurt/ln) - Mit allen Hits seiner erstaunlichen, über vier Jahrzehnte währenden Karriere präsentiert sich Bryan Adams im Oktober endlich wieder live in großen deutschen Arenen. Die „So Happy It Hurts Tour" kommt vom 5. bis 10. Oktober nach Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart und Leipzig. 

Bryan Adams gilt als einer der erfolgreichsten Singer-Songwriter der Rockmusik weltweit. Der faszinierende Live-Performer und mehrfache GRAMMY-Gewinner begeistert seine Fans auf der Bühne mit Bestseller-Songs und einer vehementen, energiegeladenen Performance. Die Alben des glaubwürdigen Rock’n’Rollers eroberten bis heute stets die Spitzen der Charts, erreichten multiplen Gold- und Platin-Status. 

Über 70 Millionen Tonträger und Nr. 1-Status in mehr als 40 Ländern dokumentieren eine einzigartige Resonanz, die ihre Entsprechung in ausverkauften Tourneen rund um den Globus findet. Bryan Adams und seine langjährigen Begleiter wie Keith Scott (Leadgitarre) und andere präsentieren eine mitreißende Show, die sämtliche Hits und Highlights seiner Laufbahn aneinanderreiht.

Vier Mega-Hits verdeutlichen die musikalische Dominanz von Bryan Adams in den 90ern: „Everything I Do“, „Please Forgive Me“, „All For Love“ und „Have You Ever Really Loved A Woman“. Schon Mitte der 80er hatte sich Adams seinen Platz in der Rock’n’Roll Hall of Fame erspielt, als er mit den „Reckless“-Klassikern „Summer Of ‘69“, „Somebody“ und „Run To You“ sowie „Cuts Like A Knife“ Weltruhm erlangte.

 


Kinostart mit Prädikat: SPUK UNTERM RIESENRAD / Empfehlung der FBW-Jugend Filmjury: AND THE KING SAID, WHAT A FANTASTIC MACHINE /

Home-Entertainment Empfehlung der FBW-Jugend Filmjury: DAS FLIEGENDE KLASSENZIMMER und HÖR AUF ZU LÜGEN

20.02.2024

 

Ab 22. Februar im Kino:

SPUK UNTERM RIESENRAD

Regie: Thomas Stuber

Buch: Die Köbris (Anja Kömmerling und Thomas Brinx)

Prädikat WERTVOLL

Oh Schreck! Großvater Jackel, passionierter Jahrmarktbesitzer, aber ein eher wenig engagierter Familienmensch, hat der Blitz getroffen. Die angedachte Familienzusammenführung ist damit im wahrsten Sinne des Wortes auf Eis gelegt. Hätte der alte Rummel nicht einen ganz eigenen Charme und, nun ja, ziemlich echte Gespenster, die sich zappzarapp mit den Enkelkindern Tammi, Umbo und Keks anfreunden und sich anschicken die Jahrmarkttradition der Familie zu retten.

„Auf dem Jahrmarkt sind die Geister los. Die Neuverfilmung von SPUK UNTERM RIESENRAD ist wie die Kult-Vorlage auch ein schaurig schöner Gruselspaß für die ganze Familie mit einer gehörigen Portion Ostalgie.“

Mehr Infos zum Film unter: https://www.fbw-filmbewertung.com/film/spuk_unterm_riesenrad

 


KiKS 2024: save the date

Foto: kiks
Foto: kiks

20.02.2024

(München/kiks) – Save the date: KiKS, der Kinder-Kultur-Sommer in diesem Jahr vom 17. bis 23. Juni | mit „KiKS unterwegs“ oder zum „KiKS-Festival“ | Kinderkultur in München – von Kindern, mit Kindern, für Kinder (und Erwachsene …)

Der Kinder-Kultur-Sommer 2023 (KiKS) findet in diesem Jahr vom 17. bis 23. Juni statt. Zum 18. Mal bietet KiKS eine Bühne für alle Münchner Kinder; die Veranstaltung ist bundesweit eine der größten Begegnungs- und Interaktions-Plattformen für Kinderkultur und Kulturelle Bildung von, mit und für Kinder.

Die Initiator:innen und Macher:innen von KiKS laden seit 2006 jährlich alle 5- bis 15-Jährigen ein, an KiKS selbst mitzuwirken, zuzuschauen, zu applaudieren, neue Hobbies zu entdecken und Freund:innen zu finden … Kinder können und sollen selbst aktiv werden, eigene (künstlerische) Fähigkeiten entdecken und ausprobieren, voneinander lernen und neue Perspektiven entdecken.

Beim Kinder-Kultur-Sommer werden Kinder zu Akteur:innen; mit Musik, Tanz oder kreativem Gestalten – sie tüfteln, basteln und entdecken; sie denken über die Zukunft nach, gestalten die Stadt nach ihren Wünschen und sind als Reporter:innen unterwegs … und haben vor allem jede Menge Spaß. Die Bühnen dafür finden sie an fast 50 Orten in der gesamten Stadt bei „KiKS unterwegs“ sowie auf verschiedenen Themeninseln auf dem alten Messegelände beim „KiKS-Festival“.

Noch bis zum 1. März können Projekte angemeldet werden, die während des Kinder-Kultur-Sommers 2024 präsentiert werden. Programmangebote können über die Website des Kinder-Kultur-Sommer 2024 registriert werden.

Colin Djukic, KiKS-Koordinierungsstelle: „Endlich 18!, können in diesem Jahr sagen. Seit 18 Jahren gibt es nun schon KiKS und ist jung und vital wie im ersten Jahr. Alle kinderkulturellen Themen und Formen sind bei uns willkommen. Besonderes Augenmerk legen wir in diesem Jahr auf die Verbindung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) mit kultureller Bildung. Wir laden alle Münchnerinnen und Münchner ein, Gast zu sein bei einem kinderkulturellen Highlight.“

Hintergrundinformationen und Berichte zum Thema Kinderkultur bietet die aktuelle Ausgabe des Magazins „KiKS Blende“.

KiKS – Netzwerk für Kinderkultur im Web: www.kiks-muenchen.de

Über uns: KiKS – Kinder-Kultur-Sommer ist das Netzwerk für Kinderkultur und Kulturelle Bildung, das im Auftrag der für Kulturelle Bildung zuständigen Referate (Sozialreferat, Referat für Bildung und Sport, Kulturreferat) und in Kooperation mit diesen arbeitet. Dem Netzwerk gehören an: Stadtjugendamt/Jugendkulturwerk, Kreisjugendring München, Ökoprojekt MobilSpiel e.V., Culture Clouds e.V., Spiellandschaft Stadt e.V., Kultur & Spielraum e.V. sowie die Abteilung FreizeitSport des Referates für Bildung und Sport mit über 300 Partnern. Unterstützt werden sie von der Edith-Haberland-Wagner-Stiftung, dem Abfallwirtschaftsbetrieb München und den Stadtwerken München.

 

 


Von Brot für die Welt geförderter Film im Berlinale-Wettbewerb

Weltpremiere von „Shambhala“ am 23. Februar

 

20.01.2024

 

(Berlin/bfw) - Der Spielfilm „Shambhala“ von Min Bahadur Bham läuft 2024 im Wettbewerb der Berlinale und feiert während des Festivals Weltpremiere. Es ist der erste Film aus Nepal im Wettbewerb eines großen westlichen Festivals. „Shambhala“ wurde von Brot für die Welt in der Produktion gefördert und ist vom 23. bis 25. Februar fünfmal zu sehen. Der Regisseur ist bei der Premiere vor Ort.

 

In einer Siedlung im Himalaya lebt die junge Pema mit ihrem Mann Tashi und seinen Brüdern. Sie alle sind in einer polyandrischen Ehe verheiratet, wie es in dieser Region vorkommt. Während Pema von ihm schwanger ist, unternimmt Tashi eine Handelsreise nach Lhasa und kehrt nicht zurück. Pema und ihr ungeborenes Kind geraten in der Siedlung unter Druck. Sie beschließt deshalb, Tashi zu suchen und macht sich mit ihrem Pferd und ihrem neuen Partner, dem Mönch Karma, auf eine Reise durch den Himalaya. Die Suche nach dem Vater ihres Kindes in der unwirtlichen Landschaft wird für die Schwangere zu einer spirituellen Sinnsuche, die sie zu sich selbst führt.

 

Der Film wurde größtenteils mit nicht-professionellen Schauspieler:innen in einer Höhe von 4.000 bis 6.000 Metern gedreht. Er verbindet spektakuläre Landschaftsbilder mit einer Geschichte über die Emanzipierung einer Frau.

 

In der Polyandrie, die den Hintergrund des Films bildet, ist eine Frau mit mehreren Männern verheiratet. Sie ist nach den Gesetzen Nepals ebenso verboten wie jede andere Form von Polygamie. Trotzdem wird geschätzt, dass sechs Prozent der Bevölkerung in den ländlichen Teilen Nepals in einer polygamen Beziehung leben.

 

Brot für die Welt fördert und verbreitet entwicklungspolitische Filme und ermöglicht dadurch Blicke auf weltweite Ungerechtigkeit, globale Umbrüche und andere Lebensumstände. Durch die Unterstützung von Regisseuren und Produzentinnen aus dem globalen Süden möchte Brot für die Welt ihnen eine Stimme geben. Brot für die Welt arbeitet dafür eng mit dem Evangelischen Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit (EZEF, www.ezef.de) zusammen. Die Fachstelle gibt Filme heraus und arbeitet medienpädagogisch.

 

 


Kinder & Jugend Filmfestival flimmern&rauschen vom 14. bis 16. März 2024

Preisträger*innen flimmern&rauschen 2023. Fotoquelle: flimmern&rauschen
Preisträger*innen flimmern&rauschen 2023. Fotoquelle: flimmern&rauschen

19.02.2024

 

(München/fur) - – Vom 14. bis zum 16. März 2024 wird München erneut zum Schauplatz des Nachwuchsfestivals flimmern&rauschen.

 

Im Saal X des Gasteig HP8 in der Hans-Preißinger-Straße 8 präsentieren junge Münchner Filmschaffende unter 26 Jahren ihre Kurzfilme, die durch technische Brillanz und erzählerische Kreativität überzeugen.

Junge Filmemacher*innen zeigen, dass man kein riesiges Budget, die teuersten Kameras oder eine große Crew braucht, um eine tolle Geschichte zu erzählen. Über 90 Filme, ein beeindruckendes Spektrum von Spiel-, Dokumentar-, Animations- und Experimentalfilmen, versprechen ein abwechslungsreiches Erlebnis für Filmfans jeden Alters.


Jeff Wall und die Sammlung Beyeler aus neuen Perspektiven

Foto: Fondation Beyeler
Foto: Fondation Beyeler

16.02.2024

 

 

Mit fantastischen neuen Ausstellungen startet die Fondation Beyeler ins Frühjahr. Am 28. Januar haben sich bereits die Tore zur grossen «Jeff Wall»-Ausstellung geöffnet, die 55 ausdrucksstarke fotografische Arbeiten des kanadischen Künstlers Jeff Wall zeigt.

(Basel/Riehen/fb) - Die neue Präsentation der Sammlung Beyeler, die den verheißungsvollen Titel «HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION» trägt, ist ab sofort zu sehen. Die Sammlungspräsentation zeigt Meisterwerke und Publikumslieblinge aus der Sammlung Beyeler in neuen überraschenden Konstellationen.

Ab März starten auch wieder die beliebten «Friday Beyeler»-Abende, die dazu einladen, die Ausstellungen auf facettenreiche Weise zu erleben und mit einem entspannten Museumsbesuch am Freitagabend ins Wochenende zu starten.


Christiane Florin leitet neue standortübergreifende Abteilung Kultur aktuell bei Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur

Christiane Florin, © Deutschlandradio/Bettina Fürst-Fastré
Christiane Florin, © Deutschlandradio/Bettina Fürst-Fastré

15.02.2024

(Berlif/df) - Die mehrfach ausgezeichnete Journalistin Christiane Florin verantwortet ab 15. Februar 2024 die aktuelle Kulturberichterstattung der Deutschlandradio-Programme. Als Leiterin der neuen Abteilung Kultur aktuell koordiniert Florin künftig die inhaltliche und strategische Neuausrichtung in diesem Bereich. In der Abteilung werden die bisher getrennten Abteilungen Digitale Angebote und aktuelle Kultur (Deutschlandfunk Kultur) und Aktuelle Kultur (Deutschlandfunk) zusammengeführt. Ziel ist die Stärkung und bessere Koordinierung der an den Sendestandorten in Köln und Berlin vorhandenen Kultur-Fachexpertise. Dazu gehört sowohl die Weiterentwicklung bestehender publizistischer Angebote als auch die Neuentwicklung von Formaten insbesondere im digitalen Bereich.

Christiane Florin (55) arbeitete zuletzt als Kulturredakteurin beim Deutschlandfunk. Zuvor war sie von 2016 bis 2023 Redakteurin für Religion und Gesellschaft und stellvertretende Leiterin der Abteilung Aktuelle Kultur beim Deutschlandfunk. Florin studierte Politische Wissenschaft, Neuere Geschichte, Musikwissenschaft in Bonn und Paris, 1997 folgte ihre Promotion. Nach einem Volontariat bei der Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“ übernahm sie von 2007 bis 2010 die Ressortleitung Feuilleton der Zeitung. Von 2010 war sie Redaktionsleiterin Christ&Welt bei der Wochenzeitung „Die Zeit“. Florin wurde 2021 mit dem 2. Platz als Kulturjournalistin des Jahres ausgezeichnet, 2023 erhielt sie den Walter-Dirks-Preis.

Deutschlandradio-Programmdirektorin Jona Teichmann: „Ich freue mich, dass mit Christiane Florin eine so profilierte Journalistin die Leitung unserer neuen standort- und programmübergreifenden Kulturabteilung übernimmt. Die Kulturberichterstattung gehört zur DNA des Deutschlandfunks, Deutschlandfunk Kultur ist das deutsche Kulturradio. Frau Florin wird bestehende Formate und Sendungen im Radio weiterentwickeln und sie hat gute Ideen für neue digitale Angebote aus dem Bereich Kultur, Medien und Religion.“


ÜBER 1 MILLION BESUCHER*INNEN AUF DER KUNSTMEILE HAMBURG

 

15.02.2024

 

(Hamburg/dth) - Mehr als eine Million Besucher*innen nutzten im Jahr 2023 die Gelegenheit, die Ausstellungen in den fünf beteiligten Häuser der Kunstmeile Hamburg zu erleben. Der Verbund aus Bucerius Kunst Forum, Deichtorhallen Hamburg Hamburger Kunsthalle, Kunstverein in Hamburg und Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg konnte damit im Vergleich zum Vorjahr sogar einen Besucher*innenzuwachs verzeichnen.

Die Ausstellungen 2024 versprechen wieder eine spannende Bandbreite von Kunstwerken, die von renommierten Künstler*innen bis zu aufstrebenden Talenten reichen, von klassischer Malerei über zeitgenössische Installationen bis hin zu fesselnden Fotografien bieten die Häuser der Kunstmeile ein breites Spektrum an künstlerischem Schaffen.

 

Bert Antonius Kaufmann, Kaufmännischer Direktor der Deichtorhallen Hamburg und derzeitiger Geschäftsführer der Kunstmeile, ist zufrieden mit diesem Ergebnis: „Das letzte Jahr war eines der besten Jahre für die Kunstmeile. Alle fünf Häuser haben viel Zuspruch erfahren, nicht zuletzt wegen der zahlreichen großen, wichtigen und qualitätvollen Ausstellungen im Jahr 2023/24. Die Zusammenarbeit der fünf Häuser ist in jeder Hinsicht eine Bereicherung nicht nur für die Besucher*innen, sondern hilft auch sehr, Hamburg weiterhin als Kunst- und Kulturstandort auf der internationalen Landkarte auszubauen.“

 

Auch Dr. Kathrin Baumstark, Direktorin des Bucerius Kunst Forums, zeigt sich erfreut: „Das erfolgreiche Ausstellungsjahr 2023 für die Häuser der Kunstmeile hat gezeigt, dass die Menschen Lust haben, Kunst zu erleben, sich mit neuen künstlerischen und damit verbunden gesellschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. Nach herausfordernden Jahren für die Kultur blicken wir sehr zufrieden auf die Vielseitigkeit der vergangenen Ausstellungen und freuen uns, auch nach wie vor das breite Kulturangebot Hamburgs mit der Kunstmeile feiern zu können.“

 

 

AUCH IN 2024 EIN VIELFÄLTIGES PROGRAMM

 

Im Jahr 2024 können sich die Besucher*innen auf historische und zeitgenössische Kunst sowie auf vielfältige und gesellschaftlich aktuelle Themen freuen – vom Europa des 19. Jahrhunderts über Bestandsaufnahmen des menschlichen Verhaltens im Hier und Jetzt bis hin zu Zukunftsfragen in Zeiten des Klimawandels und gesellschaftlicher Umbrüche.

 

Das Schaffen der niedersächsischen Künstlerin Silke Otto-Knapp (1970–2022) wird vom 27. Januar bis zum 14. April 2024 in der Schau „Bühnenbilder“ im Kunstverein in Hamburg gezeigt. Seit Mitte der 1990er befasste sich Otto-Knapp in ihrer Malerei mit Schauspiel und Tanz mit Fokus auf ritualisierte Formen des Zusammenkommens auf der Bühne. Im Zentrum der Ausstellung steht Otto-Knapps Werkzyklus Versammlung (2022), der zu Lebzeiten von der Künstlerin für den Kunstverein in Hamburg entstand.

 

Die Ausstellung „Water Pressure. Gestaltung für die Zukunft“ im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg vom 15. März bis zum 13. Oktober 2024 präsentiert Gestaltungsideen, die das Potenzial haben, unsere Zukunft radikal zu ändern. Die innovativen Arbeiten aus den Bereichen Design, Architektur, Kunst und Wissenschaft gehen vielfach auf Prinzipien der Natur zurück und eröffnen so neue Wege aus der aktuellen Lage.

 

Die Deichtorhallen Hamburg realisieren vom 18. Mai bis zum 3. November 2024 das visionäre Ausstellungsprojekt „Survival in the 21. Century”, das mit künstlerischen Mitteln danach fragt, wie der Mensch im 21. Jahrhundert leben wird. Die Grundfragen menschlicher Existenz und die radikalen Brüche, die uns bevorstehen, werden reflektiert: der Klimawandel, die digitale Revolution, die wachsende Ungerechtigkeit im nationalen und globalen Maßstab, die Krise der Demokratie, die Frage von Gemeinschaft.

 

Die Hamburger Kunsthalle präsentiert vom 14. Juni bis 8. September 2024 mit „William Blakes Universum“ das erstaunliche Œuvre des englischen Zeichners und Graphikers William Blake (1757–1827). Die Schau zeigt das um 1800 vor dem Hintergrund von Revolution und Krieg in Europa, von Sklaverei in den europäischen Kolonien und von der Unterdrückung im heimischen Großbritannien geschaffene Werk und setzt es in Bezug zu ausgewählten Arbeiten europäischer Zeitgenossen.

 

Im Bucerius Kunst Forum wird vom 15. Juni bis 22. September 2024 das Werk des berühmten Fotografen und Mitbegründer der Fotoagentur Magnum Henri Cartier-Bresson ausgestellt. In verschiedenen Kapiteln werden neben den frühen, surrealistisch geprägten Aufnahmen und Filmarbeiten sowie den Fotoreportagen auch Cartier-Bressons Porträts bekannter Künstler*innen und Schriftsteller*innen gezeigt, ebenso wie seine späteren Fotografien, in denen der Fokus auf dem menschlichen Alltagsverhalten liegt.

 

¬


Sharon Stone: „Ich weiß nicht, ob ich noch dieselbe Sharon Stone bin"

Mitteilung von WELTKUNST - Das Kunstmagazin der ZEIT

15.02.2024

 

Die Hollywood-Schauspielerin Sharon Stone reist zur Berlinale nach Berlin und eröffnet eine Ausstellung mit ihren Gemälden. Ihre Bilder sind erstmals in Europa zu sehen. Im Gespräch mit der Weltkunst, dem Kunstmagazin der ZEIT, sagt sie, dass sie während der Pandemie Zeit für die Malerei fand, und erzählt offen über den tiefen Einschnitt in ihrem Leben: ihren Schlaganfall im Jahr 2001. „Ich glaube nicht, dass ich noch dieselbe Person bin wie vor meiner Todeserfahrung, Ich weiß nicht, ob ich noch dieselbe Sharon Stone bin.“

Ihre Erfolgsaussichten als bildende Künstlerin betrachtet sie nüchtern: „Ich werde jetzt 66, auf mich kann man wetten: Meine Kunst ist nicht so schlecht, ich bin berühmt, und ich bin schon einmal gestorben.“

 

Eine ihrer bedeutendsten Rollen als Schauspielerin war in „Casino“ von Martin Scorsese, für die sie 1996 den Golden Globe erhielt. Über die Dreharbeiten mit Scorsese, der auf der Berlinale für sein Lebenswerk geehrt wird, berichtet sie: „An manchen Tagen haben wir 20, 22, manchmal 26 Stunden lang gedreht.“ Im Interview erzählt sie, wie anstrengend die Dreharbeiten gewesen seien: „Ich bin zwischendurch auf mein Zimmer gegangen und habe mich aufs Bett gelegt, in den Kleidern, in den Schuhen. Meine Katze hat sich um meinen Kopf gelegt, weil sie wusste, dass ich einen Nervenzusammenbruch bekommen würde.“ Dennoch habe sie Scorsese damals gegen die Studiobosse verteidigt, die nervös wurden, als der Regisseur das Budget überzog. Sie habe ihnen geantwortet: „Das ist die Arbeit eines Genies. Ihr werdet einen Film bekommen, der seine Zeit überdauern wird. Gebt ihm alles, was er braucht, gebt ihm das Geld, ihr macht ein Meisterwerk.“

 

 

Das ganze Interview erscheint auf Weltkunst Online.

Eine Reise durch Musik, Spiritualität und Hoffnung: CHRIST im Interview

Fotoquelle: macheete
Fotoquelle: macheete

14.02.2024

 

CHRIST, der selbsternannte Messiah of Love, hat sich mit über 800.000 Streams auf Spotify und mehr als 2 Millionen Views auf YouTube nicht nur als Favorit unter den Urbansoul-Liebhabern etabliert, sondern auch als Künstler, der Brücken zwischen verschiedenen Menschen und Religionen baut. Nachdem seine neueste Single "No Religion" in den Charts erfolgreich platziert wurde, teilt der Sänger nun seine Inspirationen, seinen Glauben und seine Hoffnungen für die Welt.

 



Der alternative Love-Song zum Valentinstag: Musikerpaar FERRIS & SYLVESTER widmen Liebenden ihr onetake-Video "Headache"

Foto: Felix Bartlett
Foto: Felix Bartlett

Zum Valentinstag am Mittwoch, 14. Februar präsentieren Ferris & Sylvester einen besonderen Song mit Video:

Es ist wie im richtigen Leben: Liebe bereitet hin und wieder Kopfschmerzen. Und was passt besser zum diesjährigen Valentinstag als ein Liebeslied, das nach einem Streit zweier Liebenden komponiert wurde und sich gefühlvoll um Herz- und Kopfschmerz dreht.
 
Das britische Musikerehepaar Issy Ferris und Archie Sylvester haben jüngst ihr zeitloses Liebeslied "Headache" aus ihrem kommenden Album "Otherness" als Single ausgekoppelt und ein sehr persönliches
 Video dazu gedreht.
 

Ferris & Sylvester - Headache (Live Video)


GARBAGE kündigen Details zur erweiterten Wiederveröffentlichung von "Bleed Like Me" am 5. April 2024 über Stunvolume/BMG an

Foto: Stunvolume / BMG
Foto: Stunvolume / BMG

13.02.2024

 

(Hamburg/nm) - Aufgrund der großen Nachfrage veröffentlicht die einflussreiche Alternative-Rock-Band GARBAGE ihr viertes Studioalbum "Bleed Like Me" zum ersten Mal seit seiner ursprünglichen Veröffentlichung im Jahr 2005 auf Vinyl. "Bleed Like Me" erscheint am 5. April über Stunvolume/BMG.