Von der Symbolkraft des Wassers - Bilder und Geschichten zu Wassersegen und Brunnenbau

Reinhold Stecher: Wasser zum Leben - Geschichten und Aquarelle

Foto: Tyrolia Verlag
Foto: Tyrolia Verlag

Für Bischof Reinhold Stecher war der Wasserreichtum seiner Tiroler Heimat Geschenk und Verpflichtung zugleich. Er liebte die Bergseen und Wildbäche, die Gletscher und die Wasserfälle, die ihm auf seinen Bergtouren begleiteten, aber auch die Flüsse, Seen und Meereslandschaften, denen er auf seinen Reisen begegnete und die ihn staunen ließen über die Wunder der Natur. Seine Bilder und Geschichten erzählen von diesem Staunen, von der Symbolkraft des Wassers und von seiner Bedeutung als Lebensmittel: „Wasser ist ein so fundamentaler Grundwert, dass wir uns denen zuwenden müssen, die an Wasser-Not leiden“. Mit der Aktion „Wasser zum Leben“ unterstützte Stecher großzügig Brunnenbauprojekte der Caritas, die Versteigerung seiner „Wasserbilder“ (Aquarelle) erbrachte dafür 1,4 Millionen Euro.

 

Daran erinnert dieses Buch, das die schönsten Wasser-Aquarelle Stechers mit seinen meditativen Texten zum Thema vereint. Es will aber auch weiterhin helfen, Brunnen zu bauen: Für jedes verkaufte Buch fließen drei Euro in ein Brunnenbauprojekt in Mali.

 

„Der sprudelnde Wassersegen meiner Heimat verpflichtet zur Solidarität mit dem Durstenden.“

 

Reinhold Stecher

Lukas Klaschinski über Gefühlsbereitschaft, das Spüren von Wut und emotionale Erfüllung

Emotionen und psychische Gesundheit: „Laut gedacht“ mit Lukas Klaschinski

Lukas Klaschinski. Foto: by Svenson Suite
Lukas Klaschinski. Foto: by Svenson Suite

30.05.2024

 

In einer Welt, in der Stress und Anspannung allgegenwärtig sind, wird die Wahrnehmung der eigenen Gefühle immer wichtiger. In unserer aktuellen Folge von Laut gedacht gibt der Psychologe Lukas Klaschinski einen Einblick, warum das Fühlen aller Emotionen bedeutsam für die psychische Gesundheit ist. Er sagt: „Für mich hat jedes Gefühl eine wichtige Information.“ 

IM JOURNAL BEI WIR IM NETZ - SPIRITUALITÄT 30.05.2024


Hat Kirche Zukunft?

Annette Schavan setzt mit “Pfingsten!” ein Zeichen des Aufbruchs

Foto: Droemer
Foto: Droemer

Was Christentum und Kirche retten kann – prominente katholische und evangelische Stimmen fordern tiefgreifende Reformen und ein neues Selbstverständnis des Christentums.

 

14.05.2024

Mitgliederschwund, leere Gottesdienste, Missbrauchskrise, Säkularisierung und Machtmissbrauch: Stecken die christlichen Institutionen in einer Dauerkrise? Hat Kirche überhaupt noch politisch und gesellschaftlich Relevanz? Die Politikerin und prominente Katholikin Annette Schavan setzt mit “Pfingsten!” ein Zeichen des Aufbruchs und der inneren Reform. Sie bat Schriftsteller:innen, Politiker:innen, Wissenschaftler:innen, Comedians und viele mehr um persönliche Beiträge und Analysen, die als Inspirationsquellen und Reformanstöße für ein Christentum mit Zukunft dienen können.

 


Ohne dich

Wenn Männer trauern

Foto: Tyrolia Verlag
Foto: Tyrolia Verlag

Verlusterfahrungen sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens - doch wie wir damit umgehen, ist eine sehr persönliche Sache. Die Gesellschaft hat oft zu klare Vorstellungen, wie etwa die Trauer um ein Kind, die Begleitung in einer Partnerschaft oder die Anteilnahme am Arbeitsplatz auszusehen hat, vor allem bei Männern. Mit vielen dieser Klischees räumt unser neues Buch auf und zeigt befreiende Ansätze für betroffene Männer - und ihre Angehörigen:

 

Der Autor nimmt zunächst die männliche Lebenswelt in den Blick und geht auf Zusammenhänge von Geschlecht und Trauer ein. Dafür analysiert er, was Geschlecht ausmacht und was Männlichkeit im Speziellen. Anhand vieler konkreter Beispiele aus seiner eigenen Praxis zeigt er unterschiedliche Prozesse der Trauer auf und führt vor, wie das Männlichkeitsbild diese beeinflussen kann. Das Wissen um Hintergründe und das Reflektieren von Vorurteilen kann so dabei helfen, zutiefst individuelle Ausdrucksformen von Trauer zu respektieren, belastende Erwartungshaltungen zu erkennen und Betroffene in ihrem Trauerprozess zu stärken.

 

 


Aus gegebenem Anlass heute noch einmal die Vorstellung der Martin Luther King-Biografie von Jonathan Eig. - Wir freuen uns, dass das Buch, das wir Ende Februar sehr positiv gewürdigt haben, am vergangenen Montag (8.05.2024) mit dem Pulitzer-Preis 2024 ausgezeichnet wurde.


Neuerscheinung des Dombuchs „Der Dom zu Speyer – Gebaut für Gott und Kaiser“

Den Kaiserdom zu Speyer in seiner ganzen Größe verstehen

Foto: Pilgerverlag
Foto: Pilgerverlag

24.04.2024

 

(Speyer/pv) - Mit der Neuerscheinung „Der Dom zu Speyer – Gebaut für Gott und Kaiser“ komplettiert der Pilgerverlag wieder sein Verlagsprogramm. Die zwischenzeitlich vergriffene Vorausgabe mit gleichem Titel von Autor Peter Schappert gilt als wichtiges Einstiegs- und Standardwerk über den Kaiserdom zu Speyer.

Neuerscheinung wurde komplett überarbeitet und neu bebildert
Die ab sofort erhältliche Neuerscheinung des „Dombuchs“ wurde grundlegend überarbeitet und ebenfalls neu mit hochwertigen Architekturfotografien bebildert. Ergänzend zum überarbeiteten Vorwort wurden ein Kapitel über den Kaisersaal, ein Domkalender mit den wichtigsten historischen Daten und Fakten sowie eine Kurzvorstellung des Autors hinzugefügt.

Besondere Reise durch die größte erhaltene romanische Kirche Europas
Die zweisprachig in Deutsch und Englisch erschienene Neuerscheinung nimmt die Leser auf 128 Seiten mit auf eine besondere Reise durch die größte erhaltene romanische Kirche Europas. Peter Schappert, der zehn Jahre als Domkustos für den Kirchenbau verantwortlich war und weiterhin als Priester hier tätig ist, sagt: „Der Dom wurde nach christlichen Glaubensgrundsätzen konstruiert. Er erschließt sich nur dann vollständig, wenn man die Beziehungen zwischen Religion und Architektur nachvollziehbar und verständlich macht!“ Um den Speyerer Dom in seiner ganzen Größe erlebbar zu machen, ist es dem Autor wichtig, dass geistliche Inhalte sowie kirchengeschichtliche, historische, kunstgeschichtliche und bauhistorische Informationen sich zu einer – in dieser Form – einmalig umfassenden Gesamtschau vereinen. ...


Mein Mann, der Alzheimer, die Konventionen und ich: »LÜCKENLEBEN« von Katrin Seyfert

Foto: DVA
Foto: DVA

Was es für eine Mutter von drei Kindern bedeutet, wenn der Mann früh an Alzheimer erkrankt

Fünf Jahre hat Katrin Seyfert ihren Mann durch seine Alzheimer-Erkrankung begleitet. Anfang 50 war er, als er die Diagnose bekam, Arzt und Vater ihrer gemeinsamen drei von insgesamt fünf Kindern. Sie hat den Familienalltag organisiert, die Finanzen, den Pflegedienst. Schließlich die Beerdigung. Schonungslos offen und brutal ehrlich erzählt sie davon, wie es ist, wenn der Partner allmählich seine Sprache und damit seine Identität verliert. Wie sie mit der Rolle hadert, die ihr erst als pflegende Ehefrau, dann als Witwe zugeschrieben wird. Und wie sie ihren eigenen Weg findet, sich mit der Lücke, die ihr Mann hinterlassen hat, zu arrangieren.

 

 

Mein Mann, die Liebe meines Lebens, bekam vor einigen Jahren Alzheimer. Er war ein stabiler, aber maulfauler Westfale mit einem großen Hang zur Lakonie. Er konnte als Arzt zwei Menschen gleichzeitig reanimieren und gab mir danach sein blutverschmiertes Hemd mit den Worten: »Kochwäsche.« Er nahm mich in all meiner Hysterie, Verrücktheit und Quirligkeit und hielt mich am Boden. Es konnte sein, dass ich mit einem chaotischen Auftrag und glänzenden Äuglein nach Hause kam und Marc schon im Flur sagte: »Egal, was es ist, ich bin dagegen.« War er dann meist natürlich nicht, aber ich wusste: Er, mein Korrektiv, schont mich nicht, aber beschützt mich, wenn die Gäule mit mir durchgehen. Wir waren so das Eiche-und-Kolibri-Modell, und wer uns besuchte, wusste nach fünf Minuten, dass Marc garantiert nicht der flatterhafte Vogel war. War.

Bis zur Diagnose war er der Starke. Und ab da musste ich sein Leben mitleben, organisieren und selbst sein Sterben in seinem Sinne planen, so wie ich auch unsere Hochzeit, die Taufe und Konfirmation unserer Kinder und so manchen Urlaub und so manchen Sonntagsausflug auf die Beine gestellt habe.

Und jetzt muss ich unser Leben planen ohne Marc. Ein Lückenleben, das es aber genauso wert ist, gemocht zu werden. Das bin ich mir, meinen Kindern und vor allem meinem Westfalen schuldig.

Aus dem Vorwort


Quizbuch Bibel: Das meistgelesene Buch der Welt steckt voller Überraschungen

Foto: Gütersloher Verlagshaus
Foto: Gütersloher Verlagshaus

27.03.2024

 

Dieses Quizbuch zur Bibel und zur Geschichte des Christentums wird Sie herausfordern, ins Schwitzen bringen und auf jeden Fall überraschen! Ob Sie nun in der Bibel schon lange zu Hause sind oder erst jetzt damit beginnen, sie kennenzulernen; ob Sie im Religionsunterricht aufgepasst haben oder eher nicht – dieses Buch vermittelt Ihnen auf spielerische, humorvolle und manchmal auch ziemlich schlitzohrige Weise neue Einblicke und verblüffende Erkenntnisse in das Buch der Bücher und in den Verein, der sich auf sie beruft. Unterhaltung, die nicht dümmer macht, für Einzelne, im kleinen Kreis oder für die private Rateshow.


Von der Reformation zur modernen Elitenherrschaft: Oliver Zimmers "Prediger der Wahrheit"

Foto: Claudius Verlag
Foto: Claudius Verlag

19.03.2024

 

Die Reformatoren antworteten auf den Bauernkrieg und die Täuferbewegung, indem sie den Primat der Heiligen Schrift (sola scriptura) an ein herrschaftliches Prinzip zurückbanden. Als die Ernennung der Bibel zur alleinigen Richtschnur die gegebene Ordnung zu sprengen drohte, wurde ihre Auslegung erneut einem Milieu professioneller Prediger unterstellt. In „Prediger der Wahrheit. Von der Reformation zur modernen Eliteherrschaft“ analysiert Oliver Zimmer diese post-reformatorische Kultur der religiösen Wissensvermittlung und stellt heraus, warum sie etwas genuin Neues darstellt. Im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin ist sie dynamisch und nicht statisch, egalisierend und nicht hierarchisch. Anders als die platonische Idee der Philosophenkönige enthält sie ein Versprechen der Mobilität: Wer die katechetisch vermittelten Glaubenslehren befolgt, kann selbst in den Predigerstand aufsteigen. Diese Kultur prägt unseren Moraldiskurs bis heute.

 


Warum ist der Buddha so dick?

Wolfgang Reinbold gibt in seinem neuen Buch verständliche Antworten auf nicht immer einfache Religionsfragen

 

Von A wie Adam bis Z wie Zuckerfest: In 101 Fragen und Antworten gibt der Theologieprofessor Wolfgang Reinbold einen unterhaltsamen Einblick in die bunte Welt der Religionen. „Warum ist der Buddha so dick?“ ist am 11. März 2024 bei Vandenhoeck & Ruprecht erschienen. 


Ermutigende Texte über Zuversicht, Nächstenliebe und Kraftquellen

Neues Buch „Entdecke, wer dich stärkt“ erscheint am 13. März

Texte, die Hoffnung und Stärkung fürs Leben spenden: Am 13. März erscheint das neue Buch „Entdecke, wer dich stärkt“ im Paderborner Bonifatius-Verlag. „Es ist eine Aufforderung, die hoffnungsvolle Botschaft unseres Glaubens in den kleinen und großen Dingen des oft herausfordernden Alltags (wieder) zu entdecken“, sagt Monsignore Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerkes und Herausgeber der Anthologie. 


Königlich! In Würde leben

Die Königsfiguren von Ralf Knoblauch - Ein Werkbuch zur Würde des Menschen für Religionsunterricht, Pastoral und Caritas

Foto: Schnell / Steiner
Foto: Schnell / Steiner

14.03.2024

 

(LIMBURG/re) - Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie ist uns bedingungslos zugesagt und doch erkennen wir sie nicht immer auf den ersten Blick, sie bleibt uns auch ein Stück weit verborgen, so dass wir sie entdecken müssen. Die hölzernen Königsskulpturen von Ralf Knoblauch helfen uns bei dieser Entdeckung. So zeigen die scheinbar ohnmächtigen und bescheidenen Königinnen und Könige gerade im Verborgenen ihre Größe und Würde. Sie berühren immer mehr Menschen und erinnern uns an unsere eigene Königswürde – und daran, dass wir Menschen füreinander da sein sollen. „Vor allem in diesem Jahr, in dem das Grundgesetz 75 Jahre alt wird und unsere Demokratie durch radikale politische Kräfte in Frage gestellt wird, ist dieses Werkbuch ein Statement“, betont Martin Ramb, einer der drei Herausgeber des Werkbuchs.

 


Vom Himmel berührt. Das Vaterunser als Übung der Achtsamkeit

Foto: Rediroma-Verlag / Novinit Images (shutterstock.com)
Foto: Rediroma-Verlag / Novinit Images (shutterstock.com)

Heute ist es schwieriger und notwendiger denn je, Menschen, die Tiefe und Halt für ihr Leben suchen, eine einfache spirituelle Praxis für den Alltag anzubieten. Ohne minimalen Kontakt zur Transzendenz wird unser Leben ärmer und enger. Das Vaterunser hat über zwei Jahrtausende das bewusst gemacht, was Frauen und Männer vom Leben und von Gott aus der Sicht des christlichen Glaubens hielten und erwarteten. 

Dieses tiefe und alte Gebet hat sich in der toleranten, liberalen und lebenszugewandten Theologie und Spiritualität Jesu entwickelt und verbindet alle Christinnen und Christen weltweit mit Jesus. Er hat das Vaterunser als wesentliche, ausreichende und authentische Frömmigkeitspraxis gelebt und gelehrt. Achtsamkeit ist für viele Zeitgenoss/Innen ein Weg zu und in sich selbst geworden. 

Dieses Buch regt dazu an, Achtsamkeit und Aufmerksamkeit anhand des Vaterunsers zu üben und sich von jener Wirklichkeit berühren zu lassen, die Jesus im Vaterunser Abba nennt. Die hier vorgestellte Übung der Achtsamkeit erfordert, einmal gelernt, nur wenige Minuten ein-, zwei- oder dreimal am Tag und bewirkt eine innere Verankerung, die dem Leben Halt, Kraft und Ruhe gibt. 


Entfeindet euch! - Auswege aus Spaltung und Gewalt

Foto: Claudius Verlag
Foto: Claudius Verlag

Am 7. März erscheint Stefan Seidels Essay „Entfeindet Euch! Auswege aus Spaltung und Gewalt“ im Claudius Verlag.

 

Die Feindschaft ist zurück auf der Tagesordnung. Nicht nur in den gegenwärtigen Kriegen und Großkonflikten der Welt. Auch in der hiesigen Gesellschaft ist sie zur dominanten Logik geworden. Kaum eine Debatte, die nicht in der Verteufelung des Anderen mündet. Das „Prinzip Feindschaft“ beherrscht die Köpfe und Strategien. Scheinbar gibt es nur noch „Gut“ oder „Böse“, „Richtig“ oder „Falsch“, „Freund“ oder „Feind“. Das Wahrnehmen von Zwischentönen, Spielräumen, Vermittelndem gerät dabei aus dem Blick. Der Umgang mit Uneindeutigem, Nicht-Übereinstimmendem, Abweichendem wird verlernt. Das ist fatal und führt fast zwangsläufig zu Gewalt. Um Lösungen jenseits der Gewalt zu finden, sind Entfeindungen notwendig. In „Entfeindet Euch!“ versucht Stefan Seidel, solche Auswege aus der Falle der Feindschaft zu eröffnen. Das Buch erscheint am 7. März 2024 im Claudius Verlag.

 


Martin Luther King. EIN LEBEN

Die gefeierte, erste MLK-Biografie seit Jahrzehnten und der New-York-Times-Bestseller

Martin Luther King. Ein Leben. Foto: dva
Martin Luther King. Ein Leben. Foto: dva

»Jonathan Eigs wunderbare neue Biografie ist der längst fällige Versuch, King in all seiner Komplexität gerecht zu werden«, schrieb The Economist unlängst über »Martin Luther King«. Die erste große Biografie der Bürgerrechts-Ikone seit 30 Jahren stieg bei Erscheinen in den USA direkt auf die Bestsellerliste der New York Times ein und wurde hochgelobt. Jonathan Eig beleuchtet darin den einflussreichsten Vordenker der Bürgerrechtsbewegung erstmals aus heutiger Perspektive und ermöglicht den unverstellten Blick auf den Menschen hinter der Ikone.

 

Am 28. Februar ist »Martin Luther King. Ein Leben« von Jonathan Eig auf Deutsch bei DVA erschienen. 

 


Reich wie Buddha

Der beste Weg zu wahrem Reichtum: Das neue Buch von Bernhard Moestl

Foto: Knaur HC
Foto: Knaur HC

28.02.2024

 

Was ein gutes Leben wirklich braucht | Zum Selbstcoaching und Verschenken – Zen-Lektionen für Anfänger und Sinnsuchende

 

 

Es sind die einfachen Momente, in denen ganz alltägliche Begebenheiten den Blick für den wahren Reichtum in unserem Leben eröffnen: ein Wiedersehen mit Freunden zum Beispiel. Bis spät in den Abend wird Sushi gegessen und der Reiswein fließt. Anfangs dreht sich alles um Probleme, doch dann wird der Austausch intensiver und das Herz leicht. In diesen Begegnungen zeigt sich, dass wir Reichtum nicht mit Besitz verwechseln dürfen. Den Schlüssel zu richtig guten Leben vermittelt uns Bernhard Moestl in seinem neuen Buch "Reich wie Buddha" .

 


Zur Fußball-EM: Pfarrer Rainer M. Schießler erzählt seine schönsten Geschichten vom "Heiligen Rasen

Foto: bene!
Foto: bene!

26.02.2024

Deutschland ist in diesem Jahr Gastgeber der Fußball-Europameisterschaft. Das Eröffnungsspiel findet am 14. Juni 2024 in München statt. Ein besonderes Ereignis – auch für den bekannten Münchner Pfarrer Rainer Maria Schießler. Seit seinem 7. Lebensjahr ist er begeisterter Fußballfan. Lange Zeit war er Kolumnist für die Münchner Abendzeitung und auch geschätzter Kommentator in Fußballfragen; viele Sportler kennt er persönlich.

In seinem neuen Buch "Im Fußball-Himmel", das am 1. März bei bene!/Droemer Knaur erscheint, erzählt Rainer M. Schießler seine liebsten Erlebnisse rund um das Thema "Fußball" und denkt darüber nach, was für ihn Glaube und Spiel miteinander zu tun haben. Er schreibt über Fangesänge, Gemeinschaftsgefühl, bengalische Lichter und Fahnen, Glückstaumel und Ernüchterung, Siege und Niederlagen.


Podcast „Kopfsalat“: Erste Schritte zur Hilfe

Foto: Benno Kraehahn, Design: Stefanie Butscheidt
Foto: Benno Kraehahn, Design: Stefanie Butscheidt

22.02.2024

 

Ein niedrigschwelliger, kurzfristiger und frühzeitiger Zugang zu professioneller Hilfe ist bei psychischen Erkrankungen wichtig. Doch wie beginnt man mit der Suche und wohin kann man sich wenden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der aktuelle Freunde fürs Leben-Podcast Kopfsalat gemeinsam mit den Gästinnen in zwei neuen Podcastfolgen zum Thema „Erste Schritte zur Hilfe”. 

Im Gespräch mit den Moderator:innen Sven Haeusler und Vivian Perkovic erzählt die Freunde fürs Leben-Projektkoordinatorin Johanna von ihrem persönlichen Weg zu professioneller Hilfe und gibt den Zuhörer:innen konkrete Tipps mit an die Hand. Im zweiten Teil erklärt Dr. Sabine Wloch aus Sicht einer Hausärztin, welche Schritte man bei psychischen Problemen gehen kann, wer einem dabei hilft und wie man sich im Alltag selbst helfen kann.

 

 

Lesen Sie eine Zusammenfassung der Gespräche sowie allgemeine Informationen zur Aufklärungsarbeit von Freunde fürs Leben e.V.


Der Fließweg - Interreligiös-christliche Gedanken zum Daodejing des Laozi

Der Fließweg. Foto: Tyrolia Verlag
Der Fließweg. Foto: Tyrolia Verlag

Das chinesische Daodejing (Tao te King) des Laozi (Lao-Tse) gilt als Gründungsschrift und heiliger Text des Daoismus.

 

„Der Fluss fließt und das Wasser wird sauber.“ Es sind bestechend einfache Wahrheiten, die das chinesische Daodejing (Tao te King) des Laozi (Lao-Tse) formuliert. Das fließende Wasser, das stets flexibel auf Hindernisse reagiert, wird dabei zum Vorbild des Lebensweges. Die 81 kurzen, poetisch formulierten Weisheiten beschäftigen sich mit der Befreiung von Armut und Gewalt, dem Weg zu einem harmonischen Zusammenleben und dem Ringen um einen umfassenden Weltfrieden. Zugleich sind sie auch ein Leitfaden zur individuellen Persönlichkeitsentwicklung.


Der Blick hinter den Horizont

Warum unsere Seele untersterblich ist

Foto: Heyne Verlag
Foto: Heyne Verlag

„Wir sind hier auf der Erde, um Erfahrungen mit uns selbst in einem Körper und im Miteinander mit anderen Wesen zu machen – und danach sammeln wir Erfahrungen in den geistigen Welten.“

JANA HAAS

 

Die Unsterblichkeit der Seele

 

Warum wir den Tod nicht fürchten müssen: In ihrem neuen Buch „Der Blick hinter den Horizont“ eröffnet Bestsellerautorin Jana Haas eine neue Sichtweise auf das, was uns im Jenseits erwartet. Das bekannte Medium verbindet erstmals ihre wertvollen Erkenntnisse mit zahlreichen Fallgeschichten von Seelen im Jenseits und deren Botschaften für die Hinterbliebenen.

 

Neben vielen praktischen Übungen, z. B. zur Kontaktaufnahme mit Seelen, dienen lichtvolle Gebete der Begleitung der Seelen für Vergebung, himmlischen Schutz und Beistand. Durch meditative Übungen kann zudem unter anderem die Selbstwahrnehmung geschult werden. 

 

 


Und das soll man glauben?

Warum ich der Bibel trotzdem traue

Foto: Gütersloher Verlagshaus
Foto: Gütersloher Verlagshaus

Die einen nehmen jedes ihrer Worte wörtlich, für andere bieten ihre Geschichten nur krudes Zeug aus alter Zeit – und beide Gruppen verstehen die Bibel falsch. Andreas Malessa zeigt hier, wie man das Buch der Bücher als aufgeklärter Mensch des 21. Jahrhunderts wertschätzen kann, ohne seine Vernunft an der Garderobe abgeben zu müssen. Folgt man dem ebenso unterhaltsamen wie kundigen Essay des Autors, wird einem die Bibel schnell zu einem Leitfaden für moderne ethische Gewissensfragen. Gerade weil man sie »kritisch«, d.h. unterscheidend, lesen lernt. Sie ist ein Klassiker des Lebenswissens, der auch heute noch zu einer Welthaltung anleitet, die dem Glück im Dasein und in der Gemeinschaft dient. Malessas Sachbuch nimmt den Frommen die Angst vor den eigenen Zweifeln und öffnet Skeptikern einen neuen Blick auf einen Klassiker der Weltliteratur, ohne den es die Geschichte, die Kunst und die Kultur der westlichen Welt nie gegeben hätte.

 


22 Fragen an dein Herz, die dein Leben mit Liebe füllen

EIN KOMPASS FÜR MUT UND VERTRAUEN

Foto: Goldmann
Foto: Goldmann

 

MIT GEFÜHRTEN MEDITATIONEN ZUM DOWNLOAD

 

 

Am Valentinstag veröffentlicht die Spiegel Bestseller-Autorin und Meditationslehrerin Christine Dohler im Goldmann Verlag ihr neues Buch:  »22 Fragen an dein Herz, die dein Leben mit Liebe füllen« - ein Wegbegleiter und Impulsgeber, um die eigene intuitive Weisheit des Herzens zu entdecken und das Leben mit Liebe zu füllen.

 

Die Botschaft des Buches lautet: „Liebe ist für alle da, jederzeit!

 

»Meine Bücher sind alle Impulsgeber, die motivieren sollen, ein bewusstes und inspiriertes Leben zu führen, das von innen heraus glücklich macht. Es geht darum, ein erfülltes Leben aus der eigenen Wahrheit heraus zu leben.«

 


Foto: Svenson Suite
Foto: Svenson Suite

Mutterschaft und mentale Gesundheit: Julia Knörnschild über Wochenbettdepressionen, Tagesklinik und ADHS

18.01.2024

 

In der aktuellen Folge des YouTube-Formats Laut gedacht reflektiert die Podcasterin und Autorin Julia Knörnschild ihre Erfahrungen als Mutter mit psychischen Erkrankungen sowie ihren Aufenthalt in einer Tagesklinik. Sie erzählt davon, wie sie sich das Muttersein ursprünglich vorgestellt hat und wie ihr Alltag tatsächlich aussieht. 


Die 6. Staffel Bar-Talk auf frnd.tv

Felix Lobrecht, Düzen Tekkal und BRKN über persönliche Herausforderungen und mentale Gesundheit

10.01.2024

 

 

Im Interviewformat „Bar-Talk“ des Vereins Freunde fürs Leben lädt Moderator Markus Kavka prominente Gäst:innen an den Tresen einer Berliner Bar ein. In der frisch erschienenen sechsten Staffel sind die Menschenrechtsaktivistin Düzen Tekkal, der Musiker BRKN sowie der Comedian Felix Lobrecht zu Gast. Alle Gäst:innen reden offen über ihre mentale Gesundheit. In den Gesprächen geht es um kraftspendende und zehrende Momente, um persönliche Herausforderungen und Strategien, mit ihnen umzugehen. 


"Der Judenhass ist am 1. Dezember 2023 bei Hirzel erschienen

Antisemitismus als Seismograf, um gesellschaftliche Verhältnisse zu begreifen

Foto: Hirzel
Foto: Hirzel

Der Antisemitismus als Kernideologie der Moderne: In „Der Judenhass“ beschreibt Sebastian Voigt Antisemitismus als Seismograf, um gesellschaftliche Verhältnisse zu begreifen

 

Nach dem Massaker der Hamas am 7. Oktober 2023 in Israel kommt das neue Buch von Sebastian Voigt genau zur rechten Zeit: Weltweit nehmen antisemitische Übergriffe zu. Auf anschauliche Weise stellt Voigt die historische Entwicklung des Judenhasses dar und zeigt Entwicklungslinien, die über 2.500 Jahre zurückreichen. Seinen Fokus legt der Historiker dabei auf die Entstehung des modernen Antisemitismus ab dem 19. Jahrhundert im deutschsprachigen Raum, der mit dem Nationalsozialismus seinen entsetzlichen Höhepunkt fand. Voigt liefert mit diesem Werk eine verständliche Einführung in eine komplexe Thematik und richtet gleichzeitig einen leidenschaftlichen Appell an jeden Einzelnen, sich gegen Antisemitismus zu engagieren, um ihn letztlich zu bekämpfen.

 

„Der Judenhass. Eine Geschichte ohne Ende?“ mit einem Vorwort von Peter Steinbach ist am 1. Dezember 2023 im Hirzel Verlag erschienen.


Bischof Hermann Glettler (Hg.): hörgott. Gebete in den Klangfarben des Lebens - zum Jahr des Gebets 2024

Foto: Tyrolia Verlag
Foto: Tyrolia Verlag

Mit einer ganz persönlich getroffenen Auswahl von 250 Gebeten legt der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler ein neues, modernes Gebetbuch vor, das durch den Alltag begleitet, Trost spendet, von Freude und Glück spricht und Bitten, Fragen, Dank und Klage formuliert.


Die Juden im Koran. Ein Zerrbild mit fatalen Folgen

Foto: Claudius Verlag
Foto: Claudius Verlag

Mit 23 Jahren kam Abdel-Hakim Ourghi als indoktrinierter Antisemit aus Algerien nach Deutschland. Juden galten ihm als Täter, Muslime hingegen als Opfer. Ein Zerrbild, eingebläut in Moscheen, arabischen Schulen und Hochschulen. „Möge Allah die verfluchten Juden erniedrigen und zerstören!“ – dieses Bittgebet wird bis heute in den Moscheen Algeriens und anderer arabischer Staaten freitags wiederholt. Der Koran selbst formuliert ein stereotypes Sündenregister der Juden. Also müssen die kanonischen Quellen des Islam akribisch analysiert und kritisch hinterfragt werden. Ourghis Essay versteht sich als Beitrag zu einer Reform des Islam auf dem Weg zu einer Religion des Friedens.


Sarggeschichten. Warum selbstbestimmtes Abschiednehmen so wichtig ist

Bildrechte Autorenfoto: Tara Wolf / Cover: mosaik Verlag
Bildrechte Autorenfoto: Tara Wolf / Cover: mosaik Verlag

von Sarah Benz & Katrin Trommler


Ab 15. November im mosaik Verlag

 

"Der Tod ist immer da, wird immer da sein. Er lässt sich nicht davon beeindrucken, ob wir mit ihm umgehen können oder nicht. Aber dann, wenn wir uns dem Tod zuwenden, ihn ansehen, anstatt ihm den Rücken zuzukehren, dann werden wir vielleicht auf eine ganz neue Weise spüren, wie zart und kostbar das Leben ist, werden behutsamer und liebevoller miteinander und unserer Welt umgehen." Auszug "Sarggeschichten"

 

Am 15. November 2023 veröffentlichen die Bestatterin Sarah Benz und Katrin Trommler ihr BucSarggeschichten. Warum selbstbestimmtes Abschiednehmen so wichtig ist im mosaik Verlag. Ein Informations- und Ratgeber über alles, was jeder über Trauer und Bestattung wissen sollte. Ein Buch, das Zugehörigen Mut machen möchte, einen ganz individuellen Weg des Abschieds von einem geliebten Menschen zu gestalten. 


"Erleuchtung kann jeder" von einem der bekanntesten deutschen spirituellen Lehrer

Foto: unum Verlag
Foto: unum Verlag

Die wirksamste Anleitung zur Erleuchtung von einem der bekanntesten deutschen spirituellen Lehrer.

 

Mit vielen neu und weiterentwickelten Übungen,

die jedem helfen, den Weg zum Glück und zur Erleuchtung zu beschreiten.

 

Ein Fahrplan zu dem spannendsten Abenteuer des Lebens:

 

Lebendig werden, authentisch sein, Erleuchtung finden und glücklich sein

durch die Entwicklung seines inneren, persönlichen und spirituellen Potenzials.

 

Christian Meyers Botschaft für alle, die zutiefst glücklich werden wollen, lautet: Erleuchtung kann tatsächlich geschehen! Und mit dem richtigen Wissen und der richtigen inneren Arbeit geschieht sie auch. Noch nie gab es eine so klare und empirische Darstellung, was Erleuchtung ist und wie der Weg dorthin verläuft. Das ist neu und einzigartig.


Kirche am Ende – 16 Anfänge für das Christsein von morgen

Foto: Gütersloher Verlagshaus
Foto: Gütersloher Verlagshaus

2022 sind zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik die Bürger*innen, die keiner der christlichen Kirchen angehören, in der Mehrheit. Es kann keinen Zweifel geben: Die Kirche, wie man sie bisher kannte, ist eine sterbende Institution. Sie ist am Ende und das ist eine Chance!

 

Denn wenn ein alter Baum stürzt, fällt das Licht wieder auf den Boden, den seine Krone bisher beschattet hat und dort können neue Sprösslinge wachsen. So ist es auch hier: Mag die Institution auch schwächer werden, die Botschaft des Evangeliums bleibt. Und sie wird weitergetragen: Von neuen Initiativen, kleinen Gemeinschaften und in innovativen Projekten.

 

Tilman Haberer hat sich diese Orte des Aufbruchs angesehen. Er versucht zu begreifen, welche Lebensprinzipien ihnen zugrunde liegen und entdeckt 16 Anfänge für das Christentum von morgen.


„Entdecke, wer dich stärkt.“ - Diaspora-Sonntag 2023

Foto: Bonifatius Werk
Foto: Bonifatius Werk

„Entdecke, wer dich stärkt.“: Im November macht das Bonifatiuswerk mit der Diaspora-Aktion auf die Herausforderungen katholischer Christen aufmerksam, die als Minderheit in der Gesellschaft ihren Glauben leben. Höhepunkt der bundesweiten Aktion ist der sogenannte Diaspora-Sonntag am 19. November. 

Informationen, Interviews, eine Reportage

Inhalte:

 

  • Aufruf der deutschen Bischöfe und Einladung von Erzbischof Dr. Heiner Koch (Erzbistum Berlin)
  • Hausgottesdienst für den Diaspora-Sonntag
  • Hintergrundinformationen zur Diaspora-Aktion des Bonifatiuswerkes
  • Interview mit Bischof David Tencer OFMCap (Bistum Reykjavík)
  • Interview mit Monsignore Georg Austen (Generalsekretär des Bonifatiuswerkes)
  • Reportage mit Fotos zum Beispielprojekt: Die Berliner Aktion „Essen ist fertig!“ – soziales Catering in Zeiten steigender Mieten, teurer Lebensmittel und hoher Energiepreise

Yvonne Sherwoods Essay „Blasphemie“ beschäftigt sich mit der Geschichte und der Allgegenwart von Blasphemie

Foto: Claudius Verlag
Foto: Claudius Verlag

In ihrem Essay „Blasphemie“ befasst sich Yvonne Sherwood mit der Allgegenwart von Blasphemie in unserer heutigen Welt, auch wenn die Gesellschaft immer säkularer wird. Sie erörtert einige der bekanntesten Fälle von Blasphemie und untersucht Faktoren wie die zunehmende Sichtbarkeit religiöser und rassischer Minderheiten, neue Medien und Überwachungssysteme sowie das Erbe der kolonialen Blasphemiegesetze.


Ein junger sächsischer Pfarrer berichtet: "Die atheistische Gesellschaft und ihre Kirche"

Foto: Claudius Verlag
Foto: Claudius Verlag

Ein junger sächsischer Pfarrer berichtet: "Die atheistische Gesellschaft und ihre Kirche"

„Ich liebe meine Kirche, aber ich verzweifle an ihr.“ – ein bemerkenswerter Satz aus dem Munde eines evangelischen Pfarrers. Justus Geilhufe hat sich an zwei Dinge gewöhnt: an die allzu erwartbaren Äußerungen der Evangelischen Kirche in Deutschland und ihre notorische Selbstüberschätzung, aber auch an die lebendige, beinahe anarchische Kraft des Glaubens an der Basis, besonders im Osten Deutschlands. Hier sei bereits Realität, was dem Westen noch bevorstehe, nämlich völliges Desinteresse an Kirchenpolitik. Dafür wächst das Interesse an der Botschaft und dem Vorbild Jesu. „Die atheistische Gesellschaft und ihre Kirche“ ist ein ebenso persönlicher wie provokanter Bericht über verdrängte Realitäten der Kirche und neue Chancen für den Glauben. Das Buch ist am 11. Oktober 2023 im Claudius Verlag erschienen.


Simon Sahner: Beim Lösen der Knoten – Nachdenken über Krebs

Jahre nach einer Fehldiagnose wird bei Simon Sahner ein bösartiger Tumor entdeckt. Geprägt von Mythen und Geschichten rund um Krebserkrankungen geht der Autor dem eigenen Erleben nach und verknüpft die individuellen Erfahrungen mit Erzählungen anderer. 

Aus der Perspektive eines ehemaligen Krebserkrankten erzählt Simon Sahner in „Beim Lösen der Knoten“ (ET: 23.08.2023OKTAVEN im Verlag Freies Geistesleben) von seiner individuellen Erfahrung. Als Literaturwissenschaftler gibt er dabei Einblicke, wie Krankheit erzählt werden kann. „Beim Lösen der Knoten“ geht über einen reinen Erfahrungsbericht hinaus und verknüpft Simon Sahners Erleben mit anderen autobiografischen und fiktionalen sowie dokumentarischen Erzählungen über Krebs – eine Krankheit, die von Geschichten, Mythen und Bildern umgeben ist.

 

In „Beim Lösen der Knoten. Nachdenken über Krebs“ (ET: 23.08.2023, OKTAVEN im Verlag Freies Geistesleben) erzählt Simon Sahner seine eigene Krankheitsgeschichte und gibt als Literaturwissenschaftler Einblicke, wie Krankheit erzählt werden kann.

 

-  Geht über einen reinen Erfahrungsbericht hinaus
-  Einfühlsam, beispielhaft und ermutigend