Aktuelle Vorabmeldung der ZEIT Nr. 49 vom 23. November 2023:

Schriftsteller Marc-Uwe Kling über das gemeinsame Schreiben mit seinen Töchtern: „Ich war noch nie so glücklich beim Arbeiten“

22.11.2023

 

(Hamburg/zeit) - Der Schriftsteller Marc-Uwe Kling, der mit seinen Känguru-Bestsellern Millionen von Lesern erreicht hat, hat jetzt erstmals mit seinen zwölfjährigen Zwillingstöchtern ein Buch geschrieben. „Ich war noch nie so glücklich beim Arbeiten. Es ist das schönste Buch, das ich geschrieben habe", sagt der Autor im Gespräch in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT.

 

Der Schreibprozess für den Fantasy-Krimi „Der Spurenfinder“ sei ein völlig anderer gewesen als bei seinen bisherigen Büchern, erzählt Kling. Wochenlang habe er mit seinen Töchtern die Handlung entwickelt: „Die Mädchen haben eine überraschende Figurendynamik entfacht, auf die ich nie gekommen wäre.“

Der Anstoß für den gemeinsamen Roman kam von den Töchtern des Bestsellerautors, Johanna und Luise Kling, die beide aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes unter Pseudonym auftreten. Sie hätten beim Vater ein Praktikum machen wollen, sagt Johanna Kling in der ZEIT, „aber der hatte keinen Bock da drauf und hat gesagt: ‚Nee, ich mach mit euch kein Praktikum, aber wir können zusammen eine Geschichte schreiben.‘ Die hat sich dann immer weiterentwickelt“.

 

Die Arbeit mit ihrem Vater habe viel Spaß gemacht, sagt Luise Kling, bis hin zu den Überarbeitungen: „Insgesamt haben wir das Buch 13-mal überarbeitet – wobei Johanna und ich es irgendwann gut fanden, aber Papa hatte immer noch irgendwas rumzumeckern.“

 

Der Roman „Der Spurenfinder“ erscheint am 30. November im Ullstein Verlag. Vorab hat die ZEIT Vater und Töchter Kling in getrennten Interviews zu ihrer Zusammenarbeit befragt.

 

Hamburg, 22. November 2023

 

 

 

Den kompletten Text des Interviews können Sie in der neuen Ausgabe der ZEIT lesen, die am morgigen Donnerstag erscheint.