Gemeinsam erfolgreich: Rund 25.000 Muslime und Nichtmuslime engagierten sich bei bundesweiter Hilfsaktion "Speisen für Waisen"

Hatice Schmidt im Erdbebengebiet. Foto: (c)IRD
Hatice Schmidt im Erdbebengebiet. Foto: (c)IRD

11.12.2023

(Köln/sfw) – „Gemeinsam essen, gemeinsam helfen“ – unter diesem Motto ging die größte bundesweite Spendenaktion der Hilfsorganisation Islamic Relief Deutschland erfolgreich zu Ende. Dieses Jahr engagierten sich die Menschen für Waisenkinder im Erdbebengebiet Türkei-Syrien. Ein besonderes Ereignis war eine 50 Meter lange Tafel vor dem Reichstag in Solidarität mit den Kindern im Erdbeben-Gebiet. Auch Beauty-Bloggerin Hatice Schmidt unterstützte die diesjährige Kampagne. Sie war in der Türkei und lernte die Schicksale der Waisenkinder persönlich kennen.  

Die bundesweit einzigartige interkulturelle Hilfsaktion „Speisen für Waisen“ ist auch im zwölften Jahr erfolgreich. Rund 25.000 Muslime und Nichtmuslime beteiligten sich jüngst an der Hilfsaktion. Sechs Wochen lang begegneten sich bundesweit Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion am gedeckten Tisch, kamen miteinander ins Gespräch und engagierten sich gemeinsam für Waisenkinder im Erdbebengebiet Türkei und Syrien. 

 

Zu Beginn der Aktion gab es eine Solidaritätsbekundung der besonderen Art: 

Speisen-fuer-Waisen: 50-Meter-Tafel vor dem Reichstag. Foto: (c)Oellers - IRD
Speisen-fuer-Waisen: 50-Meter-Tafel vor dem Reichstag. Foto: (c)Oellers - IRD

 

Eine 50 Meter lange gedeckte Tafel vor dem Reichstag machte symbolisch persönliche Schicksale sichtbar und rief zu Solidarität mit den vom Erdbeben betroffenen Waisenkindern auf. 

Auch Beauty-Bloggerin Hatice Schmidt unterstützte die diesjährige Kampagne. Sie reiste mit Islamic Relief in die Türkei und lernte die Schicksale der Waisenkinder vor Ort direkt kennen. Sie war tief bewegt von den Lebensgeschichten der Kinder: „Unvorstellbar! Ich glaube, das ist nichts, was wir nachempfinden können. Es ist nichts, was wir verstehen können. Aber für die Kinder und für die Eltern sind das unfassbar traumatische Erlebnisse, in die wir uns nicht hineinversetzen können, da wir so eine Katastrophe nicht erlebt haben. Die Geschichten der Kinder, die Emotionen, die noch immer zerstörten Gebiete haben mich sehr bewegt. Umso wichtiger ist es, zu spenden und den Waisenkindern wieder Hoffnung und Perspektiven für die Zukunft aufzuzeigen.“

Nora Shamroukh, die als verantwortliche Kampagnen-Koordinatorin selbst auch in der Erdbeben-Region syrische und türkische Waisenkinder besuchte, zieht eine positive Bilanz: „Die Welt wird zurzeit von vielen Krisen erschüttert. Islamic Relief leistet akute Nothilfe in aktuellen Kriegs- und Krisengebieten. Dennoch dürfen wir die Schicksale der Waisenkinder in der Türkei und in Syrien nicht vergessen. Wir sind dankbar für das großzügige Engagement der Menschen, denn gerade jetzt, wo der Winter bevorsteht, brauchen die Waisenkinder dringend unsere Hilfe.“

Die bundesweite Hilfsaktion „Speisen für Waisen“ fand bereits zum zwölften Mal statt: In den letzten Jahren nahmen mehr als 200.000 Menschen in Deutschland daran teil, um Waisenkinder in Not mit einer Spende zu unterstützen. Die Spendenerlöse kommen in diesem Jahr Waisenkindern in der Erdbebenregion in Syrien und der Türkei zugute, die dringend Hilfe benötigen. Durch die verheerende Naturkatastrophe haben viele Kinder ihre Eltern und Geschwister verloren; ihr Zuhause wurde komplett zerstört. 

 

Islamic Relief Deutschland unterstützt derzeit über 12.800 Kinder in 23 Ländern.